Sa. Sep 18th, 2021

Bitcoin ist das Maß aller Dinge unter den Kryptowährungen und wird in vielen Bereichen als standardmäßiges Zahlungsmittel akzeptiert – so auch im Online-Glücksspiel. In vielen digitalen Casinos können die Spielenden ganz bequem mit Bitcoins ein- und auszahlen.

Online-Casinos mit Bitcoins

Der Bitcoin wird immer beliebter und damit auch gesellschaftlich immer relevanter. Diese Entwicklung wirkt sich auf viele alltägliche und wirtschaftliche Bereiche aus und hat einen schleichenden Wandel in Gang gesetzt. Als progressive Branche hat die Glücksspielindustrie die Kryptowährung längst als Zahlungsmittel der Zukunft akzeptiert. In zig Online-Casinos können Spielende wahlweise mit dem virtuellen Geld zahlen und damit die entsprechenden Transaktionen vereinfachen. Welche Bitcoin-Casinos dabei in Frage kommen, erfahren Zocker auf Spielbank.com.de.

Trotz der wachsenden Relevanz des Bitcoin dürfen die einzigartigen Eigenschaften der Kryptowährung nicht außer Acht gelassen werden. Schließlich ist das virtuelle Zahlungsmittel nicht mit herkömmlichen Währungen wie US-Dollar oder Euro zu vergleichen. Da der Bitcoin ein beliebter Gegenstand von Investoren ist, unterliegt er einem schwankenden Kurs, der die Wertbeständigkeit sowohl stark nach oben als auch nach unten treiben kann.

Aus diesem Grund kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es für Spielende günstiger ist, in einem Bitcoin-Casino zu zocken. Zwar ändert sich auch der relative Wert regulärer Währungen, allerdings sind die Schwankungen bei Weitem nicht so drastisch wie bei Bitcoin.

Ruf der Bitcoin-Casinos

Im Jahr 2011 trat der Bitcoin als neue, moderne und eigenständige Währung auf den Mainstream-Markt ein. Gerade in ihrer Anfangszeit wurde die Kryptowährung noch sehr kritisch beäugt, da die virtuelle Währung für viele Menschen noch ein völlig unbekanntes Terrain markierte. Das lag speziell an den krassen Unterschieden zu den traditionellen Währungsformen.

 

Im Gegensatz zu den klassischen Währungen gibt es keine Zentralbank, die den Bitcoin verwaltet. Einen festen Wechselkurs gibt es wie bereits erwähnt ebenfalls nicht. Die Kryptowährung funktioniert ausschließlich über einen Peer-to-Peer-Marktplatz (P2P), der komplett ohne strukturelle und externe Einflüsse auskommt. Der Markt wird prinzipiell sich selbst überlassen.

 

Über die Jahre hat der Bitcoin immer mehr an Popularität gewonnen, was sich positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt hat. Seit 2014 haben sich immer mehr Online-Shops dem Bitcoin geöffnet und bieten die Währung als Zahlungsmethode an. Im Zuge dieser Entwicklung haben sich auch zahlreiche Online-Casinos dem Bitcoin angenommen. Heute sind Bitcoin-Casinos im Netz kein seltenes Phänomen mehr, sondern fester Bestandteil der digitalen Glücksspiellandschaft. Dank zahlreicher Vorteile für die Spielergemeinde genießen die Bitcoin-Casinos in der Branche einen sehr guten Ruf.

 

 

Bitcoin-Casinos: Was sind die Vorteile?

Online-Casinos, die ihren Nutzerinnen und Nutzern Ein- und Auszahlungen mit Bitcoin ermöglichen, bieten vollständige Anonymität beim Glücksspiel. Sensible und persönliche Informationen werden entsprechend nicht abgefragt. In der Regel muss lediglich die E-Mail-Adresse hinterlegt werden, um auf irgendeine Art und Weise eine Kommunikation zu gewährleisten. Zudem wird über das digitale Postfach die persönliche Passworterstellung für das jeweilige Bitcoin-Casino abgewickelt.

Als moderne Währung gewährt der Bitcoin die absolute Kontrolle über das persönliche Bankroll, was traditionelle Zahlungsmittel zuweilen verwehren. Zeitgleich ist die Kryptowährung immun gegen jegliche Form der Alterung. Das birgt einen gigantischen Vorteil – sowohl für die Online-Casinos als auch für die Spielenden selbst. Die fehlende Obsoleszenz ist dabei dem freien Markt geschuldet. Es gibt keine Institution, die einfach die Geldmittel einziehen oder einfrieren kann.

Für die Online-Casinos sind andere Zahlungsmethoden zudem teurer als Bitcoin, da die Bearbeitungsgebühren beim Euro oder beim US-Dollar für einen zusätzlichen Finanzaufwand sorgen. Nicht selten werden die Mehrkosten dann an den Kundenstamm weitergegeben. In Bitcoin-Casinos ist das nicht der Fall. Nervige Gebühren gehören hier der Vergangenheit an. Letztlich profitieren sowohl Anbieter als auch Nutzerinnen und Nutzer durch den Wegfall der zusätzlichen Kosten.

Ein- und Auszahlungen in Bitcoin-Casinos

Wer Bitcoin als Zahlungsmethode in einem Online-Casino in Erwägung zieht, könnte unter Umständen am Anfang etwas verwirrt sein, wie die Kryptowährung genau genutzt wird. Bei genauerem Hinsehen ist der Umgang mit Bitcoin kein Hexenwerk. Einzahlungen sind schnell getätigt und gehen grundsätzlich intuitiv von der Hand. Es braucht nur eine kurze Eingewöhnungszeit.
Sobald man einen Bitcoin-Account eingerichtet und die Art des E-Wallet ausgewählt hat, die man über die offizielle Seite nutzen möchte, können auch schon einige Bitcoins gekauft werden. Im nächsten Schritt folgt die Anmeldung in einem Bitcoin-Casino. Unter der Rubrik Einzahlung wählt man den gewünschten Betrag aus, der per Bitcoin überwiesen werden soll. Natürlich darf auch die persönliche Adresse nicht fehlen.

Da der gesamte Transaktionsverlauf nicht wie bei Kredit- oder Debitkarten funktioniert, müssen keine weiteren Daten hinterlegt werden. Stattdessen werden die finanziellen Mittel aus dem Bitcoin-Account zwischen den Usern durch Bitcoin-Adressen transferiert. Diese werden als Nummern- und Ziffernserien charakterisiert.
Ebenfalls problemlos gestalten sich Auszahlungen in einem Bitcoin-Casino. Hier müssen in der Zahlungsrubrik abermals die Adresse und die Summe hinterlegt bzw. angegeben werden. Schon wandert der entsprechende Betrag vom jeweiligen Bitcoin-Casino auf den eigenen Bitcoin-Account.

Resümee – Worauf muss bei Bitcoin-Transaktionen geachtet werden?

  • Bitcoin ist ein E-Wallet und sehr simpel zu handhaben. Mit der Kryptowährung lassen sich Transaktionen ganz einfach durchführen; zeitgleich genießt man absolute Anonymität im Netz. Die Vorteile gelten jedoch nur, wenn sich an alle Bestimmungen und Regeln gehalten wird, die im Zuge einer Bitcoin-Transaktion gelten. In den meisten Fällen wird man bei der Überweisung oder Auszahlung darauf hingewiesen.
  • Der Bitcoin-Kurs ist alles andere als beständig, was große Wertschwankungen mit sich bringt. Die Kryptowährung sollte entsprechend nicht leichtfertig investiert werden.
  • Transfers mit Bitcoin können nicht rückgängig gemacht oder abgebrochen werden. Rückbuchungen, wie es bei den traditionellen Währungen zuweilen möglich ist, sind kein Teil der Bitcoin-Serviceleistungen. Eine Rückerstattung ist prinzipiell nur dann möglich, wenn das entsprechende Bitcoin-Casino die eingezahlte Summe zurückgibt. Damit man erst überhaupt nicht in solch ein Szenario gerät, sollte die Kryptowährung nur bei vertrauenswürdigen Plattformen genutzt werden.
  • Der Bitcoin punktet zwar mir einer vollständigen Nutzeranonymität, diese gilt jedoch nur, wenn man sich bei den Transaktionen an die Regeln hält. So darf niemals die persönliche Bitcoin-Adresse im Zusammenhang mit anderen persönlichen Informationen preisgegeben werden. Alle Bitcoin-Transaktionen werden nämlich in einem öffentlichen Netzwerk gespeichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X