So. Okt 2nd, 2022

Auf der dezentralen Finanzplattform Celsius sind seit Sonntag keine Überweisungen zwischen den Konten, Swaps und Abhebungen mehr möglich. Das Unternehmen weist über 1.7 Millionen Kunden aus und gilt als grösster Kreditgeber in der Krypto-Branche. Celsius ist eine der fünf grossen Lending-Plattformen. Zudem hat eine kanadischen Pensionskasse mehr als 400 Millionen US-Dollar in Celsius investiert.

Die Massnahme kam für Alle sehr unerwartet und löste Chaos aus. Der native CEL-Token steht aktuell bei circa 0,2 US-Dollar und verzeichnete damit einen Rückgang von mehr als 90 Prozent in den letzten zwei Monaten. Innerhalb von 24 Stunden hat sich der Wert mehr als halbiert. Vor einem Jahr lagen die Kosten des Token noch bei etwa sieben Dollar, im April waren es immerhin noch drei US-Dollar. Als Ursache für das Problem gilt der Terra-Crash, in dessen Sog Celsius sich nun auch befindet. In letzter Zeit wurden viele Fragen nach den angegebenen hohen Renditen und den Reserven laut.

Die Abhebungen nehmen zu

Im Mai sanken die Vermögenswerte auf der Plattform von etwa 24 Milliarden Dollar auf die Hälfte. Zwischen März und Mai soll nur eine Milliarde Dollar abgehoben worden sein. Am 7. Juni versuchte Celsius in einem Blog für Zuversicht bei den Anlegern zu werben. Die Firma gab an, dass die Liquidität immer gewährleistet sei, weil Celsius über genügend Reserven verfüge. Nach nur fünf Tagen wurden die Kunden per E-Mail darüber informiert, dass Überweisungen, Swaps und Abhebungen vorerst pausiert wurden. Die extremen Marktbedingungen hätten den Ausschlag gegeben und Celsius möchte mit der Maßnahme für eine langfristige Stabilität sorgen. Celsius muss die Zugänge schliessen, damit nicht alle Assets verloren gehen und der Anbieter vor dem Aus steht.

Ein deutsches Startup ist betroffen

Die Neobank Nuri ist von der Aktion betroffen. Nuri bietet seinen Kunden ein sogenanntes Bitcoin-Ertragskonto über Celsius an. Die betroffenen Anleger können aktuell nicht über das Geld verfügen. Nuri stellt das Vermögen seiner Kunden Celsius zur Verfügung, damit Celsius es gegen Zinsen an seine Kunden verleiht. Die Nuri-Kunden können damit bis zu drei Prozent Zinsen erwirtschaften. Nuri hatte das Konto zwar beworben, aber seine Kunden auch ganz klar auf die möglichen Risiken hingewiesen. Bei einer Insolvenz von Celsius ist ein Totalverlust möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X