Do. Okt 21st, 2021

Oder um etwas genauer zu sein: Bitcoin hat das Potenzial, das Gold des 21. Jahrhunderts zu werden. Und das ist doch mal eine ziemlich eindeutige Aussage, welche auf dem Blog einer der grössten Banken der Welt zu lesen ist. Und ja, es ist an der Zeit, dass das Internet eine Währung oder eben eine Art Gold erhält.

Für viele Länder im Mittleren Osten ist das Erdöl das ‚Schwarze Gold‘. Für viele junge Leute in Asien ist Beton Gold, also Immobilien. Und immer mehr wird Trinkwasser zu einer Art flüssigem Gold. All diese wertvollen Substanzen wollen gehandelt werden — vielleicht bald mit Bitcoin, dem Digitalen Gold?

Soweit geht der Blogpost der Deutschen Bank allerdings nicht. Marion Laboure, Analystin der Deutschen Bank schreibt allerdings ziemlich präzise, warum Bitcoin zu einer Art Gold werden kann:

If you don’t consider Bitcoin to be a means of payment and it has deflationary characteristics, could it then be a safe haven asset? A type of digital gold?

People have always sought assets that were not controlled by governments. Gold has had this role for centuries. And yes, I could potentially see Bitcoin to become the 21st century digital gold. Let’s not forget that gold was also volatile historically. But it is important to keep in mind that Bitcoin is risky: it is too volatile to be a reliable store of value today. And I expect it to remain ultra-volatile in the foreseeable future.

I see basically three reasons for this: First, about two-thirds of Bitcoins are used for investments and speculation. Second, due to its limited tradability, just a few additional large purchases or market exits can significantly impact the supply-demand equilibrium. Third, Bitcoin’s value will continue to rise and fall depending on what people believe it is worth. Small changes in investors’ overall perceptions about Bitcoin can have a large impact on its price.

Also salopp gesagt: Als früher der Goldrausch ausbrach und die Leute überall nach Gold suchten, war der Goldpreis ebenso volatil, wie der Bitcoin-Preis heute. Die Muster von Bitcoin ähneln also den Mustern von Gold und dessen Entdeckung. Auch Gold hatte anfangs kaum Wert, sondern lediglich den Preis, den die Leute bereit zu bezahlen waren. Bitcoin könnte sich ähnlich wie Gold, zur ziemlich raren und umkämpften „Substanz“ entwickeln. Bitcoin wird die Währungen der Zentralbanken nicht verdrängen, sondern im Gegenteil, mit den CBDCs koexistieren.

Fazit:

Wenn jetzt selbst Analysten der grossen Banken anfangen Bitcoin mit Gold zu vergleichen, wird es interessant. Es kann sich also lohnen, sich mit Bitcoin und dessen Technologie zu beschäftigen. Bitcoin wird definitiv immer bedeutender werden, wirtschaftlich und vielleicht eines Tages auch geopolitisch.

By Christian Mäder

Publisher and Founder >> Christian Mäder auf LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X