Der Ethereum-Preis erlebt gerade ein neues Allzeithoch bei etwas mehr als 2’700 US-Dollar. Doch warum eigentlich? Das Ethereum-Netzwerk ist alles andere als skalliert. Mit durchschnittlichen Transaktionsgebühren von 10 – 30 US-Dollar pro Transaktion (!) ist das Ethereum-Netzwerk praktisch unbrauchbar. Zudem ist die Community gespalten. Die Strategie von Ethereum ist nicht klar definiviert und Entscheidungen werden von einigen wenigen zentrlanen Akteuren getroffen. Und doch schiesst der Preis in die Höhe. Sehen wir bald ein Ethereum-Preis von 10’000 US-Dollar?

Was Second Layer?

In einem Podcast verspricht Buterin, dass bald Updates kommen werden. Doch wann genau, ist unklar. Aktuell wird auch immer wieder die 2nd Layer-Skalierung als Lösung genannt. Das ist sozusagen die Alte Leier welche auch die Bitcoin-Entwickler seit Jahren herunterbeten: Auch wenn Second Layer-Skalierung bei Bitcoin mit dem Lightning-Netwzwerk nun halbwegs ordentlich funktioniert, ist Bitcoin noch nicht komplett skaliert. Es wird sicher noch 1-2 Jahre dauern. Denn gerade das Beispiel Bitcoin zeigt, wenn die Blockchain Second Layer kann, dann heisst das noch lange nicht, dass Wallet-Anbieter sogleich ein Update mit dieser neuen Funktion nachlegen. Erst wenige Bitcoin Wallet-Services können Lightning.

Besonders hohe Erwartungen setzt Buterin in eine sogenannte Level-2-Lösung namens Rollups. Dahinter verbirgt sich eine Technologie, bei der Transaktionen zunächst auf einer sekundären Blockchain gespeichert und dann in Stapeln zurück ins Mainnet geschrieben werden. Level-2-Lösungen haben den Vorteil, dass sie auf dem Protokoll aufsetzen und damit keine Änderung am Kerncode der Blockchain erfordern. Sie sind daher grundsätzlich schneller umzusetzen.

Wann Ethereum 2.0?

Wann genau Ethereum 2.0 und der lang diskutierte Wechsel vom Proof-of-Work hin zum Proof-of-Stake Algorithmus kommt, ist weiterhin unklar. Unklar ist auch, ob Proo-of-Stake wirklich sicher ist. Und das hängt nicht nur von der Implementierung ab. Unklar ist auch, wie belastbar das Ethereum-Netzwerk nach dem Update ist. Aber wenn dies alles funktioniert, dann sind dem Ethereum-Preis keine Grenzen gesetzt. Bis dahin ist Ethereum aber eine riskante Investition und es bleibt abzuwarten, ob die User nicht einfach zu vergleichbaren Projekten wie die Binance Chain, Tron usw. abwandern. Denn wenn es im Internet irgendswo etwas günstiger gibt, wird dies meist schnell genutzt.

Quellen: