Fr. Sep 17th, 2021

PayPal ist als weltweiter Zahlungsdienst bekannt. Um so mehr Gewicht hat die Aussage seines CEO Schulman, der im Bitcoin das Potenzial sieht, zukünftig Bargeld als Zahlungsmittel zu verdrängen. Als ersten Schritt wird PayPal nach Aussagen seines CEO Bitcoin Transaktionen zuzulassen. Das würde den Charakter der Kryptowährung Bitcoin fundamental verändern – vom Anlage Produkt hin zu einer gängigen Währung.

Der PayPal CEO sieht längst Bitcoin im Wandel von einem Vermögens-Anlageprodukt hin zu einem Zahlungsmittel für den täglichen Einkauf. Positiver Nebeneffekt dieser Veränderung wäre, dass die Volatilität des Bitcoin sich reduzieren würde. Der Bitcoin wird insgesamt stabiler und damit als echte Währung berechenbarer und so attraktiver. PayPal Chef Schulman ermöglicht es zuerst Kunden, Bitcoin Käufe per PayPal Zahlung auszuführen (zumindest in den USA). Allerdings sei der Einsatz von Bitcoin noch beschränkt. So ist die Bezahlung auf der PayPal Plattform in Bitcoin nur dann möglich, wenn diese über PayPal gekauft wurden. Auch sind keine Transfers aus dem System in ein anderes Wallet für Krypto Währungen möglich.

Echte Währung statt Vermögensanlage

Mit seiner Aussage widerspricht der CEO von PayPal auch Ansichten, dass der Bitcoin quasi als Anlage Form eine Art Digital Gold sei. Nach seiner Auffassung ist der Bitcoin aber nicht in erster Linie eine Vermögensanlage, sondern eine echte Währung, die im täglichen Bezahl- und Handels-Vorgängen ganz regulär als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann. Zumindest sieht er den Bitcoin auf dem Weg dorthin. Dadurch, dass PayPal den Bitcoin immer mehr in seine Plattform und Transferstrukturen integriere, fördere PayPal diesen Prozess. Ab dem Jahr 2021 plant PayPal nach seinen Aussagen, dass die Krypto Funktionen als Zahlungsmittel über PayPal auch weltweit zu nutzen sind (und nicht nur in den USA wie bisher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X