Sa. Jun 22nd, 2024

Der Online Shop aus Boston und Shenzhen hat bereits Black Friday-Angebote. Temu nennt es Preorder Black Friday. Und Temu verkauft einiges, auch wenn Temu noch bis vor kurzem in der Schweiz gänzlich unbekannt war. Die App von Temu ist mittlerweile eine der am meisten genutzte Online App. Zudem sieht man bei Temu auch, was wie oft bestellt wird. Unter anderem wurden diese Airpods für 3.53 Franken in den letzten 24 Stunden 37 mal bestellt; notabene am Weekend.

Wie funktioniert Temu?

Wer bei Temu bestellt, muss folgendes wissen: Temu ist lediglich ein Vermittler von Shop und Kunden. Das heisst, es sind diverse Shops und Verkäufer auf Temu vertreten. Daher sollte unbedingt die Reputation, also das Rating des jeweiligen Shops, vorab geprüft werden. Auch Kommentare sind hilfreich.. denn nicht alle Artikel sind von guter Qualität und verfügen über die hierzulande bekannten Gütesiegel. Ein Rating gibt daher nutzenstiftende Hinweise. Zudem gilt es, die Zollbestimmungen, Höchstbeträge und Abgaben zu beachten, welche je nach Herkunft der Bestellung anfallen kann.

So funktioniert Black Friday

Der Black Friday hat sich von einem US-amerikanischen Shopping-Phänomen zu einem weltweiten Ereignis entwickelt, das jedes Jahr unzählige Konsumenten anzieht. Doch was macht diesen Tag so besonders, und wie hat er sich zu einem solchen Shopping-Magneten entwickelt?

Der Ursprung des Black Fridays liegt im Amerika der 1960er Jahre und beschreibt den Tag nach Thanksgiving. Dieser Tag markiert traditionell den Beginn der Weihnachtseinkaufssaison. Es wird oft angenommen, dass der Name Black Friday daher rührt, dass viele Geschäfte an diesem Tag endlich „in die schwarzen Zahlen“ kamen und somit Gewinne verzeichneten.

Das Herzstück des Black Fridays sind die beträchtlichen Rabatte und Sonderangebote, die von Einzelhändlern angeboten werden. Diese Rabatte ziehen eine riesige Menge an Konsumenten an, sowohl in physischen Geschäften als auch online. Mit der Zeit und dank der Digitalisierung hat der Black Friday den Sprung ins Internet geschafft. Dies hat zu einer Verschmelzung von Offline- und Online-Shopping-Erlebnissen geführt, wobei viele Geschäfte besondere Online-Deals bieten, die manchmal sogar exklusiver sind als die Angebote im Laden.

Im Vorfeld des Black Fridays beginnen die Unternehmen mit intensiven Werbekampagnen. Die Werbemaßnahmen reichen von traditionellen Medien über soziale Netzwerke bis hin zu E-Mail-Marketing. Ziel ist es, potenzielle Kunden über die bevorstehenden Angebote zu informieren und die Vorfreude auf den Shopping-Tag zu steigern.

Eine interessante Entwicklung in der Black Friday-Tradition ist das Aufkommen des Cyber Mondays. Ursprünglich als Online-Gegenstück zum hauptsächlich physischen Black Friday konzipiert, findet der Cyber Monday am Montag nach dem Black Friday statt und konzentriert sich hauptsächlich auf Online-Angebote.

Insgesamt ist der Black Friday mehr als nur ein Tag des Shoppings; er ist ein kulturelles Phänomen. Mit der richtigen Strategie und etwas Planung können Verbraucher erhebliche Ersparnisse erzielen, während Händler von einem erhöhten Umsatz profitieren. Es ist ein Win-Win, das die Weihnachtseinkaufssaison jedes Jahr mit einem Paukenschlag beginnen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert