Mi. Jul 17th, 2024

Die Ablehnung der Zentralregierungen, Kryptowährungen vollständig zu akzeptieren, hat sie dazu veranlasst, ihre eigenen digitalen Vermögenswerte zu schaffen. Trotz der Verfügbarkeit von Stablecoins für nahtlose internationale Zahlungen haben sich diese traditionellen Oberhäupter für die Schaffung von Vermögenswerten entschieden, über die sie die Kontrolle haben – CBDCs. Länder wie China, Nigeria und einige Länder in der Karibik haben diesen Weg eingeschlagen.

Das Ökosystem der virtuellen Vermögenswerte bietet Anlegern verschiedene digitale Assets, in die sie investieren und mit denen sie handeln können. Von all diesen digitalen Vermögenswerten haben die Stablecoins und die digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) einzigartige Merkmale im Vergleich zu anderen Instrumenten wie NFTs.

Im Laufe der Jahre scheint es einen unbesiegbaren Kampf zwischen Stablecoins und CBDCs zu geben. Während beide digitalen Vermögenswerte zu einer Investitionsmöglichkeit für Anleger geworden sind, scheint es einen Wettlauf darum zu geben, wer das Spiel gewinnt. Das heißt, es scheint eine Präferenz für den einen gegenüber dem anderen zu geben. Welches davon wird also von den Investoren stärker und bevorzugt behandelt? Und vor allem: Welches hat eine bessere Zukunft?

Unter dieser Prämisse werden in diesem Artikel die Mechanismen hinter den beiden virtuellen Vermögenswerten, die Gemeinsamkeiten, die Unterschiede und die Einschätzung der Branchenakteure zu ihrer Zukunft aufgezeigt.

Was sind Stablecoins?

Stablecoins sind virtuelle Vermögenswerte, deren Wert an den einer anderen Währung oder eines Finanzinstruments gekoppelt oder gleichwertig mit diesem ist. Ein Stablecoin könnte an den US-Dollar, den Pfund Sterling oder andere akzeptierte Fiat-Währungen gekoppelt sein.

Wenn ein Stablecoin beispielsweise mit dem US-Dollar als Referenzwert unterlegt ist, würde er im Verhältnis 1:1 stehen. Eine solche Stablecoin-Einheit entspricht dann 1 $. In ähnlicher Weise gibt es Stablecoins, die an den Wert und Preis von Edelmetallen und Sachwerten wie Gold und Silber gekoppelt sind.

Es gibt die weit verbreitete Meinung, dass Stablecoins entwickelt wurden, um als Alternative zu beliebten Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) zu dienen, da diese sehr volatil sind. Daher sind Stablecoins nicht so volatil wie andere Krypto-Token. Um die Preisstabilität aufrechtzuerhalten, werden bei Stablecoins andere Vermögenswerte als Sicherheiten hinterlegt oder algorithmische Formeln zur Steuerung des Angebots verwendet.

Die Entwickler haben Stablecoins in drei Typen unterteilt, je nach Mechanismus, mit dem sie stabilisiert werden.

Fiat-besicherte Stablecoins

Beim fiat-besicherten Stablecoin-Typ sind die Reserve und die Benchmark an eine Fiat-Währung gebunden. Der Wert eines solchen Stablecoins ist an eine Fiat-Währung und andere Formen von Sicherheiten wie Gold, Rohöl usw. gebunden. Bei Stablecoins, die mit einer Fiat-Währung besichert sind, werden die Reserven von unabhängigen Verwahrern verwaltet, die regelmäßige Audits durchführen.

Krypto-besicherte Stablecoins

Mit Kryptowährungen besicherte Stablecoins sind digitale Vermögenswerte, die durch andere Krypto-Token besichert sind. Das heißt, ihr Wert ist an andere Kryptowährungen gekoppelt. In diesem Fall übersteigt der Wert der Kryptowährung in Reserve den Gesamtwert, an den sie gekoppelt ist.

Ein Stablecoin mit einem Wert von etwa 1 Million Dollar, der auf einer Plattform wie https://bitcoin-loophole.io/de/ verfügbar ist, hätte beispielsweise eine Kryptowährungsreserve mit einem Wert von etwa 2 Millionen Dollar oder mehr. Der Hauptgrund hinter einem solchen Mechanismus ist, den Stablecoin gegen einen 50%igen Preisverfall des reservierten Krypto-Tokens zu versichern.

Algorithmische Stablecoins

Algorithmische Stablecoins sind die einzige Art von Stablecoins, die über Reserve-Assets verfügen können, aber nicht müssen. Einige algorithmische Stablecoins haben also eine Reserve in Sachwerten haben, andere aber nicht notwendigerweise.

Du fragst dich vielleicht, was einen algorithmischen Stablecoin auszeichnet? Der Unterschied zwischen einem algorithmischen Stablecoin und anderen Stablecoins ist der Mechanismus, der eingesetzt wird, um den Wert des Stablecoins stabil zu halten. Sie steuern ihr Angebot durch einen Algorithmus. Das heißt, anstatt ihren Wert an einen Vermögenswert zu binden, verwenden algorithmische Stablecoins ein Computerprogramm, das eine vorgegebene Formel ausführt, um ihre Ausgabe und ihr Angebot zu steuern.

Im Laufe der Jahre haben Branchenvertreter algorithmische Stablecoins bemängelt, da sie sich nicht auf einen Reservewert stützen, um ihren Wert zu erhalten. So stürzte beispielsweise ein beliebter algorithmischer Stablecoin, der TerraUSD (UST), am 11. Mai 2022 um mehr als 60 % ab und seine Bindung an den US-Dollar löste sich somit auf.

Es gibt zwei große Klassen von Stablecoins. Das sind zentralisierte und dezentralisierte Stablecoins. Im Jahr 2023, inmitten des Krypto-Winters, gehören zu den beliebtesten Stablecoins, die die Blockchain-Technologie nutzen, Tether (USDT), USD Coin, BUSD, Dai von MakerDAO und andere.

Was sind CBDCs?

Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs) sind digitale Vermögenswerte, die von der Zentralbank eines Landes gesichert und von der Währungsbehörde des Landes (meist der Zentralbank) ausgegeben werden. CBDCs sind virtuelle Formen oder Repliken der Fiat-Währung eines Landes und haben somit denselben Wert wie diese.

Länder, die ihre digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) entwickeln und einführen, tun dies in dem Bestreben, sich finanziell besser einzugliedern, da die Finanzdienstleistungsbranche einen technologischen Fortschritt erfährt. Daher ist die Entwicklung virtueller Fiat-Währungen Teil des technologischen Fortschritts in der Branche.

In ähnlicher Weise entwickeln Länder wie Frankreich, China, Schweden, Singapur und andere ihre digitalen Zentralbankwährungen. Diese Entwicklung und Ausgabe ist weitgehend auf den Schutz der Privatsphäre, die Übertragbarkeit, die Zugänglichkeit und die finanziellen Sicherheitsmerkmale zurückzuführen.

Die Akteure der Branche bestätigen, dass CBDCs nicht die Wartungs- und Verwaltungsengpässe erfordern, die für traditionelle Finanzsysteme charakteristisch sind. Darüber hinaus werden CBDCs dazu beitragen, die Sache der „bargeldlosen“ Politik zu fördern

Es gibt zwei Haupttypen von CBDCs:

Wholesale- und Retail-CBDCs

Banker und Akteure des Finanzsektors haben die digitalen Währungen der Zentralbanken auf der Grundlage der Nutzer kategorisiert. Im Falle von Wholesale-CBDCs stellt die Zentralbank sie den Finanzinstituten in großen Mengen zur Verfügung, damit diese sie an Einzelhändler und deren Kunden weiterverteilen können. Retail-CBDCs werden direkt an Kunden und Unternehmen angeboten.

Daher unterscheiden sich die verschiedenen Arten von Zentralbank-Digitalwährungen durch ihre Gestaltung und Ausgabe. Während die Zentralbank die Wholesale-CBDCs an Finanzinstitute ausgibt, geben diese Institute die Retail-CBDCs an Privatpersonen und Unternehmen aus.

Um sich ein klareres Bild von dem Debakel zwischen Stablecoins und CBDCs zu machen, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen den beiden digitalen Vermögenswerten herauszustellen.

Unterschiede zwischen Stablecoins und CBDCs

Der wichtigste Unterschied zwischen Stablecoins und CBDCs ist die zugrunde liegende Verwaltungsbehörde. Stablecoins werden von privaten Entwicklern und Unternehmen ausgegeben und verwaltet. Die wichtigsten Stablecoins werden zum Beispiel von Circle und Binance verwaltet und ausgegeben. Die digitalen Währungen der Zentralbanken hingegen werden von den Zentralbanken oder anderen Aufsichtsbehörden des jeweiligen Landes ausgegeben, reguliert und verwaltet. So wie die Zentralbank von Nigeria die E-naira als ihre CBDC herausgegeben hat, haben auch die Banco de Espana (spanische Zentralbank), die Staatsbank von Pakistan und die Bank der Mongolei ihre CBDCs ausgegeben.

Ein weiterer signifikanter Unterschied zwischen Stablecoin und einer digitalen Zentralbankwährung ist die internationale Anerkennung und Akzeptanz. Stablecoins sind meist an gängige Währungen wie den US-Dollar, den Euro und den Pfund Sterling gekoppelt. Während Stablecoins international akzeptiert werden und als grenzüberschreitendes Zahlungsmittel dienen können, sind die von der Zentralbank ausgegebenen digitalen Währungen außerhalb ihres (Ausgabe-)Landes nicht anerkannt. So ist beispielsweise der E-naira nur in Nigeria ein gesetzliches Zahlungsmittel; er kann außerhalb Nigerias nicht anerkannt werden, es sei denn, sein Fiat-Äquivalent wird dort anerkannt.

Der dritte Unterschied zwischen einem Stablecoin und einer CBDC besteht darin, dass Stablecoins durch eine gleichwertige Fiat-Währung oder materielle Vermögenswerte gedeckt sind, während die digitalen Währungen der Zentralbanken durch keinerlei Vermögenswerte gedeckt sind. Das heißt, wenn ein Stablecoin ausgegeben wird, wird eine entsprechende Fiat-Währung in die Reserve übertragen. Bei der Ausgabe eines CBDC muss jedoch kein Betrag in Reserve gegeben werden.

Ähnlichkeiten zwischen Stablecoins und CBDCs

Die größte Ähnlichkeit zwischen Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen besteht in der Blockchain-Technologie, mit der sie betrieben werden. Beide werden durch ein digitales Ledger kontrolliert und jede Transaktion, die die Verwendung von Stablecoins und CBDCs beinhaltet, wird durch die Blockchain-Technologie erfasst. Stablecoin- und CBDC-Transaktionen werden also in einem öffentlich verfügbaren Register aufgezeichnet.

Die zweite Gemeinsamkeit zwischen CBDCs und Stablecoins ist die Volatilität. Der Mechanismus hinter der Entwicklung beider digitaler Vermögenswerte besteht darin, die Volatilität anderer Kryptowährungen zu verringern. Sie gelten daher als stabiler mit wenig oder gar keinem Raum für Volatilität. Die Bindung eines Stablecoins an eine Fiat-Währung und an Sachwerte wie Gold, während die digitalen Währungen der Zentralbanken eine Form von Fiat-Währung sind, macht sie unempfindlich gegenüber Preisverfall und -schwankungen.

Ein weiteres gemeinsames Merkmal von Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen ist die Regulierung. Die Änderungen und Aktualisierungen bei Stablecoins werden von den Akteuren und Entwicklern der Blockchain geregelt. Im Falle einer CBDC ist es die Regierung, die sie ausgibt und reguliert. Aufgrund dieser Vorschriften sind die Branchenakteure der Ansicht, dass die Wahrscheinlichkeit eines Rug Pull oder eines ähnlichen Betrugs sehr gering ist. Experten und Branchenvertreter sind der Meinung, dass die Zukunft der digitalen Währung zwischen Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) liegt.

Finale Überlegungen: Wer gewinnt?

In dieser Prognose werden wir herausfinden, ob die beiden digitalen Währungen nebeneinander existieren werden oder ob die eine die andere überleben könnte.

Der erste Diskussionspunkt wären die Vorschriften für Stablecoins und CBDCs. Experten zufolge werden das Schicksal und die Zukunft beider Finanzinstrumente maßgeblich von den Regulierungsbehörden und ihren Vorschriften bestimmt. Während die Regierung die digitalen Währungen der Zentralbank entwickelt und ausgibt, sind die Stablecoins in Privatbesitz und werden von privaten Unternehmen ausgegeben. Auf diese Weise sind sie der Kontrolle und den Vorschriften der Aufsichtsbehörde ausgesetzt.

Noch interessanter wird es bei der Klassifizierung. Die Regulierungsbehörden könnten Stablecoins nämlich als Vermögenswert, Wertpapier oder Geldmarktfonds einstufen. So hat beispielsweise das US-Finanzministerium sein Augenmerk verstärkt auf Stablecoins gerichtet und darauf hingewiesen, dass die Auswirkungen von Stablecoins und ihre Zahlungssysteme „schwer vorhersehbar“ sein könnten.

Es war der Absturz des Terra-USD, der Finanzministerin Janet Yellen zu der Aussage veranlasste, dass „ein regulatorischer Rahmen erforderlich ist, um Stablecoin-Risiken zu vermeiden.“ Seitdem haben mehrere andere Länder mit der Einführung von Klassifizierungen und Vorschriften für Stablecoins begonnen. So betrachten die USA beispielsweise Stablecoins und andere Kryptowährungen als Waren und nicht als Wertpapiere. Daher fallen sie in den Zuständigkeitsbereich der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) und der Securities and Exchange Commission (SEC).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Punkt eindeutig einen Nachteil für das Stablecoin-Ökosystem darstellt und einen Rückschlag bedeuten könnte, je nachdem, wie streng diese Vorschriften sein werden.

Der letzte Punkt, der darüber entscheidet, wer das Spiel gewinnt, ist die Akzeptanz und die Emission dieser digitalen Vermögenswerte. Das heißt, zwischen Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) – welche von beiden hat mehr Akzeptanz im Krypto-Ökosystem gewonnen?

Stablecoins haben im Vergleich zu CBDCs eine größere Marktkapitalisierung und Akzeptanz. Im Januar 2023 lag die Marktkapitalisierung von Stablecoins bei etwa 145 Milliarden US-Dollar, was etwa 13,44 % der gesamten Kryptowährungsmarktkapitalisierung entspricht. In ähnlicher Weise haben wichtige Stablecoins wie Tether, USD Coin und Binance USD unter Krypto-Enthusiasten und Investoren an Popularität gewonnen.

Auf der anderen Seite haben die digitalen Währungen der Zentralbanken keine einheitliche Marktkapitalisierung, da sie den jeweiligen Ländern eigen sind. Chinas digitaler Yuan zum Beispiel hat ein Transaktionsvolumen von 14 Milliarden Dollar überschritten. In Anbetracht der Tatsache, dass Digital Yuan ein führender CBDC mit etwa 14 Milliarden Dollar ist, während Tether, ein führender Stablecoin, mehr als 67,30 Milliarden Dollar verzeichnet hat, zeigt diese Analyse, dass Stablecoins eine größere Akzeptanz haben als CBDCs.

Schließlich hängt die Frage, wer das Spiel gewinnt, von verschiedenen Faktoren ab. Wir haben zwar Vorschriften, Annahme und Marktkapitalisierung genannt, doch die Zukunft hält weitere Faktoren bereit, die darüber entscheiden werden, ob eines der beiden Finanzinstrumente das andere überleben wird oder ob sie in der Finanzbranche nebeneinander bestehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert