Di. Feb 7th, 2023

Der Kryptomarkt hat es momentan nicht leicht: Die größte und älteste Kryptowährung, der Bitcoin, erreichte beispielsweise im November 2021 ein Rekordhoch von beinahe 60.000 Euro und ist jetzt ein Jahr später nur noch 15.000 Euro wert, also nur noch knapp ein Viertel davon. Dafür verantwortlich ist neben der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage hauptsächlich der Zusammenbruch und die Skandale um viele große und namhafte Kryptobörsen. Dadurch wurde das Vertrauen vieler Anleger gebrochen und dadurch befindet sich der gesamte Kryptomarkt nun schon seit einem Jahr in einem sogenannten Bärenmarkt, also fallenden Kursen. Doch nun will Bitget mit einer neuen Kooperation wieder frischen Wind in den Kryptomarkt bringen.

Bitget ist nach eigenen Angaben eine der fünf weltweit führenden Kryptobörsen und wurde 2018 gegründet, registriert sind dort knapp acht Millionen Nutzer aus 100 verschiedenen Ländern. Bitget will seinen Nutzern ein sicheres Umfeld mit Lösungen aus einer Hand anbieten, dabei versuchen sie, durch die Zusammenarbeit mit namhaften Partnern die Akzeptanz für Kryptowährungen zu erhöhen. Neben dem italienischen Großklub Juventus Turin konnte man nun auch den argentinischen Superstar Lionel Messi für seine Kampagne gewinnen.

Bitbet möchte in den nächsten drei bis fünf Jahren zu einer der drei größten Kryptobörsen weltweit aufsteigen, das ist auch der Grund, warum man in diese Kampagne mit Messi knapp 20 Millionen Dollar investiert hat. Es wurde ein Werbefilm rund um die WM gedreht und die allgemeine Stimmung am Markt soll aufgebessert werden, indem die Nutzer in zahlreichen Turnieren und Spielen Preise und Prämien abstauben können, darunter beispielsweise einen Preispool von 100 Bitcoins oder ein signiertes Trikot von Messi. Die Leidenschaft für Fußball und die WM soll auch auf den Kryptomarkt übergehen, das ist das erklärte Ziel dieser Kampagne.

Zusätzlich zu dieser Kampagne hat Bitget einen 5-Millionen Dollar Gründerfonds eingeführt sowie den Sicherheitsfonds auf 300 Millionen Dollar aufgestockt. Zusätzlich will man seine globale Strategie durch eine eingetragene Niederlassung auf den Seychellen erweitern und bis zum ersten Quartal 2023 rund 1200 Mitarbeiter im Betrieb haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X