Di. Feb 7th, 2023

Lange hat es gedauert. Doch nun sollen jene gesetzlichen Rahmen geschaffen werden, welche es ermöglichen, El Salvadors Bitcoin Bonds herauszugeben. Dem Bau der sogenannten Bitcoin City dürfte somit theoretisch nichts mehr im Weg stehen.

El Salvadors „Bitcoin City“

El Salvadors „Bitcoin Bonds“ dürften bald kein lang ersehnter Wunschtraum mehr bleiben. Obwohl das Land sich weiterhin in einer Krisenlage befindet, stellte Wirtschaftsministerin Maria Luisa Hayem Brevé kürzlich einen entsprechenden Gesetzentwurf vor, welcher den Bau einer Bitcoin City ermöglichen soll. Damit die Regierung des zentralamerikanischen Staates ausreichend Investitionskapital für ihr Bauvorhaben vorweisen kann, soll eine Anleihe von rund einer Milliarde US-Dollar bewilligt werden.

Der Gesetzentwurf umfasst 33 Seiten und wurde am 17. November 2022 vorgebracht. In diesem steht vermerkt, dass ein neues Gesetz geschaffen werden solle, welches die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Herausgabe von Anleihen auf der Basis von Kryptowährungen regelt. Der Politik El Salvadors bleibt nun die Aufgabe über, sämtliche notwendigen Voraussetzungen und Pflichten zum Umsetzen dieses Gesetzes zu formulieren.

Verspäteter Startschuss für „Volcano Bonds“

Die Bitcoin-Anleihen El Salvadors, besser bekannt unter der Bezeichnung „Volcano Bonds“, sind keine Neuheit. Erstmals wurde das Finanzinstrument 2021 von Präsident Nayib Bukele in Aussicht gestellt. Der Spitzname beruht jedoch nicht auf einem ausbrechenden Erlebnis. Vielmehr soll die durch die Mittel zu finanzierende Bitcoin City direkt am Fuße des bekannten Vulkans Colchagua errichtet werden. Dass das Projekt erst jetzt Fahrt aufnimmt, dürfte dem anhaltenden Bärenmarkt zu verdanken sein. Geplanter Startschuss war im März 2022, welcher auf September verschoben wurde. Beide Termine blieben ergebnislos.

Gesetzentwurf als Weihnachtsgeschenk?

Wann genau der neuartige Gesetzentwurf verabschiedet wird, steht bisher noch nicht fest. Einige Quellen zeigen sich optisch und gehen davon aus, dass das Vorhaben noch vor Weihnachten in die Tat umgesetzt wird. Bitcoins gelten in El Salvador bereits seit dem 7. September 2021 als offizielles Zahlungsmittel. Seit diesem Zeitpunkt hat das Land 2.301 Bitcoins mit einem geschätzten Wert von knapp 103,9 Millionen US-Dollar angehäuft. Die Bevölkerung des zentralamerikanischen Landes allerdings kritisiert diese Vorgehen zum Teil stark. Folglich dürfte der geplante Bau der Bitcoin City noch für viel Diskussionsstoff sorgen.

Fest steht, El Salvador kauft ab sofort jeden Tag einen Bitcoin hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X