Mo. Dez 5th, 2022

Coinbase macht Verlust: DieTransaktionsumsätze von Coinbase sind im dritten Quartal um 44 Prozent eingebrochen.

Obschon sich die Krise auf dem Kryptomarkt auf die Geschäftszahlen der Kryptobörse auswirkt, können die Verluste durch Sparmassnahmen reduziert werden.

Der massive Rückgang von Transaktionsumsätzen im dritten Quartal ist hauptsächlich auf die anhaltende Krise im gesamten Kryptomarkt zurückzuführen. Trotzdem konnte der Verlust im Vorjahresvergleich um fast die Hälfte gekürzt werden.

Gemäss Mitteilung des Krypto-Unternehmens fiel der Transaktionsumsatz im zweiten Quartal von 655,2 Millionen US-Dollar auf 365,9 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Minus von 44 Prozent. Gemäss dem Unternehmen ist der Hauptgrund die makroökonomische Gesamtlage. Im gleichen Zeitraum ist die Marktkapitalisierung im gesamten Kryptomarkt um 30 Prozent eingebrochen.

Verlagerung des Handelsvolumens

Das Handelsvolumen verlagert sich, bedingt durch die mangelnde Klarheit Rechtslage von Amerika, immer weiter ins Ausland. Erschwerend kommt laut Coinbase der Umstand hinzu, dass das Krypto-Vermögen von Kleinanleger immer mehr gehalten wird. Im Gegenzug weichen Trader im Bärenmarkt auf Plattformen mit komplexeren Finanzprodukten aus. Der Gründer und Geschäftsführer ist optimistisch, dass insbesondere zukünftige Verbesserungen der Rechtslage der wichtigste Schlüssel für weiteres Wachstum sein könnten, die Kurse damit höher treiben würde und es die Chance zur Entkoppelung der Kurse von der Gesamtwirtschaftslage geben könnte. Eine klare rechtliche Lage könnte eine treibende Kraft und damit richtungsweisend sein.

Laut der Finanzchefin von Coinbase liegt der Hauptfokus nicht auf einem positiven letzten Quartal, sondern, bei gleichzeitiger Minimierung der Verluste, im aktuellen Zyklus des Marktes, insbesondere in Investitionen in das Wachstum. Während der Bullenmarkt Profit bedeute, sei ein Bärenmarkt von leichten Verlusten begleitet. Die Kryptobörse scheint bei der Umsetzung dieser Strategie erfolgreich zu sein.

Kostensenkungen

Die Betriebskosten sind im Vorjahresvergleich um 38 Prozent reduziert worden. Der Umsatz für das dritte Quartal beträgt insgesamt 576,4 Millionen US-Dollar. Dies entspricht gegenüber dem zweiten Quartal einem Rückgang von 28 Prozent. De Nettoverluste hat sich um mit 50 Prozent auf 544,6 Millionen US-Dollar gesenkt. Fehlende Transaktionsumsätze sind zum Teil durch Servicegebühren sowie die Zunahme an Abonnements aufgefangen worden, vornehmlich aus Verwahrungsdienstleistungen und Staking. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr beträgt 43 Prozent.

Nach der Veröffentlichung der Informationen ist die Aktie von Coinbase über 8 Prozent gefallen. Der effektive Umsatz liegt unter den prognostizierten 649,2 Millionen US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X