Sa. Jun 25th, 2022

Kryptowährungen sind gekommen, um zu bleiben und stellen damit eine relevante Assetklasse für deutsche Privatanleger:innen dar. Knapp die Hälfte der deutschen Kryptoinvestor:innen (47%) hat dazu zwischen 1.000-10.000 Euro in diese Assetklasse angelegt. 17% haben sogar bis zu 100.000 Euro investiert. Für 38% der befragten Investor:innen machen Kryptowährungen und Digital Assets (NFTs, Security Tokens etc.) dabei zwischen 5-10% ihres Vermögens aus – bei 29% liegt dieser Anteil nochmals deutlich darüber. Mit großem Abstand ist die Geldanlage für 60% der deutschen Privatanleger:innen der wichtigste Zweck, weshalb sie Kryptowährungen erwerben. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen „European Crypto Survey“ von Strategy&, der Strategieberatung von PwC. Für die Umfrage wurden im März und April 2022 insgesamt 1.000 Privatanleger:innen in Deutschland, sowie jeweils weitere 500 Investor:innen in der Schweiz und der Türkei, zu ihrem Anlageverhalten bei Kryptowährungen und digitalen Assets befragt.

Hold on for dear life

Am häufigsten investieren die Deutschen in Bitcoin (79%), Ethereum (58%) sowie Litecoin und Dogecoin (jeweils 31%). Zudem haben 24% einen Teil ihres Vermögens bereits in NFTs angelegt. Zudem zeigen sich deutsche Kryptoinvestor:innen von der langfristigen Zukunftsperspektive der Assetklasse überzeugt: Trotz der jüngsten Einbrüche des Kryptomarktes seit November 2021 folgen 41% der befragten Privatanleger:innen der Prämisse „Hold on for dear life“ (HODL) und haben ihre Positionen während des Crashs nicht verändert – rund ein Viertel hat hingegen entweder die Positionen erhöht oder zunächst verkauft, um dann zu günstigeren Kursen wieder einzusteigen.

„Krypto hat sich in der Vermögensanlage der Deutschen etabliert und das investierte Kapital hat eine beachtliche Dimension erreicht. Mehr als 80% der Kryptoinvestor:innen planen, ihre Bestände weiter auszubauen. Das attraktive Ertragspotenzial aus dieser Assetklasse lassen viele Banken jedoch noch unberührt. Gleichwohl zeigen unsere Analysen, dass Kryptoinvestments zu einem vollständigen Produktangebot für die Vermögensanlage dazugehören und Anleger sich den Zugang über die Hausbank wünschen. Hier können die Institute auf ihre Stärken bei den Themen Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit setzen, den mit Abstand wichtigsten Entscheidungsfaktoren für deutsche Privatanleger:innen, wenn es um die Auswahl ihres Zugangs zu Kryptoinvestments geht“

kommentiert Dr. Philipp Wackerbeck, Global Head of Financial Services bei Strategy&.

Denn als größtes Risiko beim Investieren in Kryptowährungen und Digital Assets fürchten die deutschen Investor:innen den Diebstahl durch Hacking (23%). Daher steht für 39% der Befragten die Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit der Handelsplattform an erster Stelle, während niedrige Kosten (15%) und die Auswahl der handelbaren Kryptowährungen (13%) nur nachgelagerte Kriterien bei der Entscheidung für die Nutzung von Handelsplattformen sind.

Buy and Hold

Für Banken und Broker stellen Kryptoinvestor:innen eine attraktive Kundengruppe dar. Diese sind überdurchschnittlich stark auch in anderen Assetklassen investiert: Mehr als 60% haben jeweils auch in Aktien und ETFs angelegt – hinzu kommen Anleihen, Rohstoffe, Edelmetalle, Derivate oder Sachwerte. Zudem sind Kryptoinvestor:innen äußerst aktiv: Während „Buy and Hold“, also das langfristige Halten der Assets, die häufigste Investmentstrategie ist, verfolgen jeweils etwa 20% der Anleger:innen Daytrading-Strategien oder handeln nach den Signalen der technischen Chartanalyse.

Derzeit teilen sich vor allem Kryptobörsen und Neo-Broker den Großteil des Marktes auf. Bei genauer Betrachtung der Handelsplattformen zeigt sich eine eher fragmentierte Anbieterlandschaft, wobei internationale Kryptobörsen auch im deutschen Markt führend sind.

„In Deutschland beobachten wir eine dynamische Marktentwicklung mit vielen Neuangeboten. Für Banken gilt es, die Kryptonachfrage ihrer Kunden zu bedienen, Zusatzerträge zu erwirtschaften und Abwanderungen zu anderen Spielern zu vermeiden. Neo-Broker und Kryptobörsen brauchen ihrerseits differenzierende Elemente in ihrem Angebot, um den zunehmenden Wettbewerb zu meistern. Auffallend ist, dass sowohl die etablierten wie auch die neuen Marktteilnehmer zunehmend konventionelle wie digitale Assets aus einer Hand offerieren wollen. Die Dynamik unter den Anbietern wird für Investor:innen positiv sein, da zukünftig die bisweilen stattlichen Entgelte bei der Anlage in digitale Assets sinken dürften“

schließt Felix Becht, Director bei Strategy& Deutschland.

Die vollständigen Ergebnisse der „European Crypto Survey 2022“ erhalten Sie auf Anfrage oder unter diesem Link: https://www.strategyand.pwc.com/de/2022-crypto-survey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X