Do. Okt 21st, 2021

Wie in vielen anderen Finanzinstituten hat nunmehr auch die Bank of America den Fokus auf den Markt mit Kryptowährungen gelegt. Dabei werden intensive Forschungen zu Bitcoin und Co. betrieben, da der Markt und die Möglichkeiten so gross sind, dass diese nicht mehr ignoriert werden können.

Mit der Einführung des Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel in El Salvador haben die Kryptowährungen noch einmal ein gesteigertes Aufsehen erlangt. Viele Unternehmen und Staaten fokussieren sich immer mehr auf die Kryptowährungen.

Am 04.10.2021 hat die renommierte Bank of America die Forschungen zu Vermögensformen in digitaler Form gestartet und dabei eine Publikation „Digital Assets Primer: Only the first Inning“ herausgegeben:

Mit diesem Bericht wird klar, dass neben Bitcoin auch weitere Kryptowährungen wie Defi, NFT oder CBDCs beleuchtet werden sollen.
Die Bank geht dabei so weit, Defi mit Apple zu vergleichen. Während sich die Bank of America bisher ausschliesslich mit Bitcoin beschäftigt hat, sind insbesondere die Produkte von Defi in den Mittelpunkt geraten. Grundsätzlich stehen Produkte von Defi in Konkurrenz zu Bankprodukten, da durch die Erstellung von sogenannten Smart Contracts auch der Aufbau von Plattformen für die Vergabe von Krediten ermöglicht wird.

Diese Anwendungen werden aufgrund der noch ausstehenden Regularien durch die Börsenaufsicht der USA nicht skeptisch gesehen. Dabei wird dem Segment ein langfristiges Wachstum zugetraut und mit den Anwendungen von Defi der Aufbau einer Plattform analog zu Apples iPhone prognostiziert.

CBDCs ist die Abkürzung für Central Bank Digital Currency. Nach den ersten Studien der Bank wird in dieser Konstellation damit gerechnet, dass es auch kurz- bis mittelfristig zu der Einführung von digitalen Währungen durch die Zentralbanken kommen wird. Als Beispiel wird der digitale Euro ins Feld geführt. Die EZB formulierte in einer Ankündigung den Anspruch in den nächsten zwei Jahren eine Untersuchung zu der möglichen Zukunft des Euro in digitaler Form zu realisieren, um die Einführungen in den nächsten fünf Jahren realisieren zu können. Demnach stelle sich nicht mehr die Frage ob, sondern wann die Einführungen digitaler Währungen durch die Zentralbanken erfolgt.

Mit den fälschungssicheren Nachweisen auf der Basis von Blockchain, den NFTs, steht eine weitere Form von einer interessanten und vielversprechenden Zukunft. Auch die Non-Fungible-Token bieten laut der Bank of Amerika ein grosses Potenzial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X