Es gibt im Web die Tradition von Fragerunden. Fragerunden wo sich Prominente, Unternehmende, Wissenschaftler und halt Betroffene, sich den Fragen von Migliedern im selben Social Network stellen. Das bekannteste Forrmat ist wahrscheinlich „Ask me Anything“ auf Reddit; oft abekürzt als „AmA“. Aber auch auf Twitter hat die Fragerunde Tradition. Unter dem Twitter Hashtag #AskECB stellte sich Isabel Schnabel von der Europäischen Zentralbank nun einer Fragerunde auf Twitter und was passiert wohl? Genau, Bitcoin Twitter stürzt sich auf diese Chance, die Zentralbank direkt anzusprechen. Aber auch abgesehen vom Thema Bitcoin kommt da ein sehr spannender Diskurs zu stande:

Twitter Bitcoin Community hat dieses #AskECB sofort entdeckt und die ganze Fragerunde gerät etwas ausser Kontrolle. Aber erst der Reihe nach. Hier der originale Tweet von Isabel Schabel, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank sowie seit 2015 Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn:

Wie so oft auf Twitter, gibt es nicht ganz ernstgemeinte Fragen wie bsp. die Frage, wann denn die EZB Konkurs anmelden wird oder beispielsweise wann die EZB gedenkt, mit dem Drucken von aufzuhören:

Aber klar, da hätte man vielleicht besser gefragt, was die EZB machen will, damit das gedruckte Geld nich nur in den Interbanken-Kreislauf, die sogenannten M1-Konten gepumpt wird, sondern nachhaltig in die Wirtschaft stimuliert. Aber so wie es aussieht läuft das #AskECB noch, und Frau Schnabel wird sicher im Verlaufe der nächsten Wochen die eine oder andere ernstgemeinte Frage beantworten.

Eine interessante Frage könnte zum Beispiel folgende sein: Was gedenkt die Europäische Zentralbank zu tun, wenn die Chinesische Zentralbank anfängt, im grossen Stiel Bitcoin zu kaufen?

.. es kommen doch einige ziemlich interessante Fragen zusammen, auch neben unserem Lieblingsthema Bitcoin. Es lohnt sich, hier mitzulesen. Denn es sind Fragen dabei, vor allem aus den Bereichen Politik und Regulierung, die sicher nicht einfach zu beantworten sind. Wir warten gespannt auf die Antworten.

Fazit zu #AskECB

Wer endlich einmal direkt die EZB ansprechen möchte, hat dieses Wochenende genügend Zeit, einer sehr gebilteten Zeitgenossin Fragen zu stellen. Isabel Schnabel ist als Wirtschaftswissenschaftlerin vom Fach und zudem ziemlich jung für eine derartige Position. Nicht dass das Alter eine Rolle spielt, aber sie kennt sich mit dem ‚Neuland‘ Internet bestens aus.

Isabel Schnabel ist seit 2020 ist sie Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie seit 2015 Professorin für Finanzmarktökonomie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Von 2014 bis 2019 war sie zudem Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Wirtschaftsweise“). Ihre Forschungsgebiete sind Finanzkrisen, Wirtschaftsgeschichte und das Bankenwesen.