Bitcoin ist als Kryptowährung sehr beliebt und ist weiterhin auf dem Vormarsch. Nicht nur der Handel mit der Währung boomt, mittlerweile kann auch in immer mehr Online Shops und lokalen Geschäften mit der Währung gezahlt werden. Doch macht diese Idee Sinn oder ist die Verwendung von Kryptowährungen im Retail-Handel eher unbrauchbar?

Wenn ein Unternehmen sich dazu entscheidet, Bitcoins oder andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren, ist das eigentlich kein grosses Problem. Es gibt heute bereits viele Bars, Restaurants, oder Cafés, welche die Zahlung mit Kryptowährungen akzeptieren – Tendenz steigend. Wenn sich ein Lokal oder Geschäft, dazu entscheidet, kann dies in der Regel kurzfristig und ohne weitere Kosten unproblematisch umgesetzt werden.

Es ist hier allerdings essentiell, sich nicht nur mit den Vorteilen der Kryptowährungen zu befassen. Hier lauern auch potentielle Risiken und Gefahren, die vor der Implementierung als Zahlungsmittel unbedingt abgeschätzt werden sollten.

Das Interesse an Kryptowährungen steigt

Kryptowährungen sind eines der aktuellen Themen im Internet, das überaus mächtig und weitreichend ist. besonders der Bitcoin, welcher die erste aller digitalen Währungen war, ist und bleibt die beliebteste der Online Währungen. Es handelt sich dabei nicht nur um ein Zahlungsmittel, welche dezentral aufgebaut ist, sondern auch um ein lukratives Objekt für Investitionen in der digitalen Welt.

Unabhängig davon, ob man dem Bitcoin kritisch oder wohlgesinnt gegenübersteht – es kann heutzutage nicht mehr abgestritten werden, dass es immer mehr Menschen gibt, die den Bitcoin gerne als Zahlungsmittel nutzen. Die Beliebtheit der Kryptowährung ist ungebrochen und steigt immer weiter.

Innerhalb des Laufes der letzten Jahre gab es immer mehr User, die sich intensiver mit der neuen Kryptowährung auseinandergesetzt haben. Doch mittlerweile sind nicht nur Internetuser in den Bann gezogen wurden, auch immer mehr Firmen und Unternehmen setzen sich intensiv mit der Kryptowährung auseinander und möchten diese gerne für ihre Zwecke nutzen. Dies liegt unter anderen auch daran, dass Firmen, welche die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren, den Ruf geniessen, ausserordentlich innovativ zu sein. Ausserdem wird die Aufmerksamkeit in den Medien dadurch verstärkt. In Deutschland gibt es allerdings noch nicht allzu viele Firmen und Unternehmen, welche heute schon den Bitcoin oder andere Kryptowährungen als Mittel für Zahlungen akzeptieren.

Diejenigen, welche die Kryptowährungen also gerne als reguläres Zahlungsmittel verwenden möchten, müssen sich vorab darüber informieren, ob das jeweilige Unternehmen, die Möglichkeit in Kryptowährungen zu bezahlen, bereits anbietet. Viele Online Casinos zum Beispiel, bieten mittlerweile Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit an. Seriöse Casino-Plattformen, auf denen eine Zahlung mit Bitcoin möglich ist, sind auf dieser Seite miteinander gelistet. Bitcoin-Casinos werden immer beliebter, allein schon aufgrund der für Bitcoin exklusiven Casino-Games, jedoch auch, weil der Zahlungsverkehr weitestgehend anonymer abläuft und es in aller Regel keine Bindung an Landesgrenzen gibt.

Die Lösung für kleinere Firmen

Die Lösung, die Zahlung mit Kryptowährungen in den Geschäftsalltag zu integrieren, ist eigentlich recht simpel. Dazu müssen Kunden lediglich die Möglichkeit bekommen, an das Wallet der jeweiligen Firma den zu zahlenden Betrag zu senden. Ein Wallet ist eine Art von digitalem Portemonnaie. Gleichgesetzt kann dieser Vorgang mit dem Ablauf einer Zahlung in bar. Möglich ist der Prozess über entsprechende Apps auf dem Smartphone, wie zum Beispiel die Blockchain Info App oder die Wallet Bitcoin App, welche für Android zur Verfügung steht.

Auch eine Möglichkeit, die Zahlung mit Kryptowährungen zu ermöglichen, ist die sogenannte CoinBox. Bei dieser App muss das Unternehmen den Betrag, der von dem Kunden gezahlt werden muss, eingeben. Danach wird automatisch ein QR Code generiert, welcher von dem Kunden anschliessend gescannt werden muss. Der jeweilige Betrag wird daraufhin ganz automatisch in das Wallet der Firma übertragen.

Solche Lösungen eignen sich besonders dann besonders gut, wenn es sich um eine kleine Firma handelt. Für diese ist es durch die genannten Möglichkeiten ganz unkompliziert, das Zahlungsmittel Bitcoin oder weitere Kryptowährungen in den Geschäftsalltag zu integrieren.

Vergleich von verfügbaren Produkten und Anbietern

Darüber hinaus sind selbstverständlich auch spezielle Software Lösungen für Unternehmen verfügbar. Es wirkt heute nahezu so, als würde es jeden Tag neue Möglichkeiten geben, was die Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin und Co betrifft. Zwischen den Software Entwicklern tobt hier aktueller ein regelrechter Wettkampf, wenn es darum geht, die beste Lösung für Kunden und Unternehmen zu finden.

Zu den bekanntesten Anbietern, die POS Lösungen für Bars, Restaurants und weitere lokale Shops anbieten, gehört Coinify. Dies ist ein Unternehmen aus Dänemark, welche ihre Software sowohl für lokale, als auch für Online Geschäfte anbieten.

Hier können die Händler ihre Zahlungen sowohl in Bitcoin oder auch in Euro anbieten. Sogar eine Kombination aus beiden Währungsarten ist möglich. Aktuell steht diese App bereits für IoS als auch für Android bereit.

Ein Zahlungsabwickler, der international für Bitcoin tätig ist, ist BitPay. Durch eine API ist es möglich, BitPay problemlos in bestehende POS Systeme zu integrieren. Hier gibt es unterschiedliche Tarife, sodass das Unternehmen frei entscheiden kann, in welchen Umfang sie das System in ihren Geschäftsablauf integrieren wollen.

Für Schnellrestaurants, Einzelhändler, Supermärkte und Automaten zur Selbstbedienung gibt es ebenfalls POS Lösungen von dem Anbieter Regel. Hier startet ein DOS Paket allerdings bei einem Preis von circa 3.000 US Dollar. Ebenfalls wird eine monatliche Gebühr für iPads und die benötigten Scanner fällig.

Die Risiken des Bezahlens mit Kryptowährungen

Wenn die jeweilige Firma auf die Bezahlung mit Barmitteln angewiesen ist, darf natürlich nicht vergessen werden, dass die Zahlung mit Bitcoins und Co ein gewissen Risiko für das Unternehmen darstellt. Wenn das Unternehmen seine aufkommenden Verbindlichkeiten in einer staatlichen Währung, also zum Beispiel in Euro, begleichen muss, dann ist es nötig, die digitale Währung in eine staatliche umzutauschen.

Es ist allerdings nicht selten, dass die Kurse der Kryptowährungen stark schwanken. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass am Vormittag der Bitcoin bei 4.800 Euro liegt, ein paar Stunden später allerdings nur noch bei circa 4.500 Euro.

Somit würde ein Gewinn letztendlich nur für diejenigen herausspringen, welche das in Kryptowährungen eingenommene Geld so lange ansparen können, bis der Kurs der digitalen Währung wieder auf einem attraktiven Stand ist.

Fazit: Kryptowährungen als Zahlungsmittel im Handel

Generell bieten Kryptowährungen eine unkomplizierte Möglichkeit für Unternehmen, ihren Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Die Implementierung ist einfach und mit keinen hohen Kosten verbunden. Sicherlich werden sich immer mehr Unternehmen in Zukunft dafür entscheiden, Kryptowährungen zu akzeptieren.

Foto CC0 Public Domain via Unsplash