Fr. Feb 23rd, 2024

Es muss nicht immmer aufwärts gehen, wenn Finanzpapiere an Börsen lanciert werden. Dies zeigt der Börsengang von Coindesk, die Posse rund um Wirecard oder aber die aktuelle Lancierung der Bitcoin-ETFs. Mit Shortselling wird das grosse Geld verdient. Doch um sogenannte Leerverkaufe tätigen zu können, braucht man erst mal eines, eine Gegenpartei. Und diese Positionen lassen sich erst dann so richtig eröffnen, wenn Finanzderivate an regulären US-Börsen gehandelt werden. Wird jetzt der Bitcoin-Kurs nach unten manipuliert? Sehen wir eine Monatelange Baisse? Oder handelt es sich bloss um eine technische Korrektur, buy the rumour, sell the news? Sicher ist, die Genehmigung des ersten Biotcoin-ETFs war ein Meilenstein in der Geschichte der noch jungen Digitalwährung. Aber vom trampeln der Herde ist noch nichts zu hören; Momentan geht es mit dem Bitcoin-Kurs abwärts.

So verdienen Shortseller das grosse Geld

Shortseller, auch bekannt als Leerverkäufer, sind Investoren, die auf fallende Kurse von Aktien oder anderen Wertpapieren spekulieren. Ihr Ansatz unterscheidet sich grundlegend von dem traditioneller Anleger, die auf steigende Kurse setzen. Der Prozess des Shortsellings ist komplex und birgt sowohl hohe Risiken als auch die Möglichkeit großer Gewinne.

Grundprinzip des Shortsellings

Shortselling beginnt damit, dass ein Investor sich Aktien von einem Broker leiht, in der Erwartung, dass deren Kurs fallen wird. Der Investor verkauft diese Aktien sofort zum aktuellen Marktpreis. Wenn der Aktienkurs fällt, kauft der Investor die Aktien zu einem niedrigeren Preis zurück, gibt sie dem Broker zurück und behält die Differenz als Gewinn.

Risiken und Herausforderungen

Das Shortselling birgt erhebliche Risiken. Steigt der Aktienkurs, erleiden Shortseller Verluste. Im Gegensatz zu traditionellen Anlegern, deren potenzieller Verlust auf ihre Investition begrenzt ist, können die Verluste beim Shortselling theoretisch unendlich sein.

Strategien der Shortseller

Shortseller nutzen verschiedene Strategien, darunter die Analyse von Unternehmensgrundlagen und die Beobachtung technischer Indikatoren. Sie berücksichtigen auch die Psychologie des Marktes, insbesondere in Zeiten der Unsicherheit oder des Hypes.

Berühmte Beispiele

Shortseller haben in der Vergangenheit während Finanzkrisen oder Unternehmensskandalen große Gewinne erzielt, wie zum Beispiel während der US-Immobilienkrise 2008.

Ethik und Kontroversen

Shortselling ist oft Gegenstand von Kontroversen und wird kritisiert, da es zu Marktturbulenzen beitragen und Unternehmen schaden kann. Befürworter sehen es jedoch als notwendiges Instrument zur Marktkorrektur.

Fazit

Shortseller spielen eine wichtige Rolle in den Finanzmärkten. Sie nutzen Marktineffizienzen und spekulieren auf fallende Kurse, um Gewinne zu erzielen. Allerdings ist Shortselling mit hohen Risiken verbunden und erfordert sorgfältige Analyse und Strategie. Anleger sollten die Risiken verstehen und sorgfältig abwägen, bevor sie sich auf das Shortselling einlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert