Die Geschichte lehrt: Ist Gold teurer als Silber, steigt meist der Silberpreis rasant an. Das könnte bald eintreten. Zumal Silber auch in der Bitcoin Community populär wird. Wer Silber-Token kaufen will, kann dies bsp. via Bitpanda machen. Allerdings gibt es dort eine kleine Lagergebühr.

Die Gold-Silver-Ratio

Seit Juli 2016 wird Gold im Verhältnis zu Silber fast ungebremst teurer. Damals lag die Gold-Silver-Ratio bei 66: Kaufte man eine Unze Gold, zahlte man 66 Mal mehr als für eine Unze Silber. Dieses Verhältnis ist jetzt sogar auf 87 geklettert; 1470 Dollar bezahlt man für eine Unze Gold, für Silber sind es 16,95 Dollar. Doch was bedeutet dieses Zahlenspiel?

Schlägt man sein Geschichtsbuch auf, stellt man eines fest: Eine Gold-Silver-Ratio von 87 ist sehr ungewöhnlich. Über den Faktor 90 kletterte sie nur 1940 und mehrmals in den Jahren zwischen 1989 und 1993. Das Entscheidende: Diesem Faktor schwindelt es schnell in solcher Höhe; dann befindet er sich im freien Fall.

Silber holt schnell auf

Doch wer ist der Schuldige, wenn die Gold-Silver-Ratio schrumpft? Der Goldpreis hält sich behäbig auf den Beinen; es ist selten, dass er über Monate mehr als 10 Prozent schwankt. Silber jedoch ist sehr volatil: Zwischen 2009 und 2011 stieg der Preis um ca. 200 Prozent an. Auch in diesem Jahr stieg er um 40 Prozent, und zwar zwischen Mai und September. Anleger lernen daraus zwei Dinge: Der Silberpreis schiesst oft ungezähmt nach oben; und liegt die Gold-Silver-Ratio bei 80 oder 90, gibt es meist eine grosse Outperformance von Silber.

Doch wie ist die jetzige Situation? Die Niedrigzinsen dürften den Goldpreis konstant halten oder etwas steigen lassen. Zusätzlich könnte der Jahreswechsel den Goldpreis nach oben treiben: Seit 2005 stieg er jeweils um mindestens 8 Prozent von Mitte Dezember bis zum neuen Jahr; nur 2013 war eine Ausnahme. Deshalb setzen Spekulanten auf einen steigenden Silberpreis: Schon jetzt ist die Gold-Silver-Ratio sehr hoch und steigt wahrscheinlich noch; doch lange dürfte sie es oben nicht aushalten.