Nachdem Wien mit Bitpanda eines der grössten Bitcoin Startups von Europa hervorgebracht hat und auch die TU Wien immer wieder spannende Blockchain-Projekte hervorbringt, ist die Blockchain-Technologie in Österreich definitiv angekommen. Ab sofort bietet die nationale Wirtschaftskammer einen innovativen Verifizierungsservice, welcher dank der Blockchain funktioniert und erst noch kostenlos nutzbar ist: Mit dem Blockchain-Datenzertifizierungsservice der WKÖ lassen sich Daten einfach, sicher und kostenlos digital zertifizieren. Somit sind Unternehmensdaten geschützt und ihre Echtheit belegt.

Unabhängig vom Dateiformat erhalten Daten hierbei einen Zeitnachweis, wann sie entstanden sind, vorgelegen oder verändert wurden.

Nutzen der Blockchain-Datenzertifizierung

Mit dem Datenzertifizierungsservice der WKÖ kann man alle beliebigen Daten und Dateiformate, die am eigenen PC oder Server abgespeichert sind, mit Hilfe der neuesten Blockchain-Technologie zuerst bestätigen und im Fall der Fälle jederzeit überprüfen lassen.

Zum Nachweis der Urheberschaft, für Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, die Dokumentation von Produktionsprozessen oder in Kooperationsprojekten (z. B. einem Bautagebuch) ist das Service mit Blockchain-Technologie der WKÖ sinnvoll einsetzbar.

Der Nutzen ist immer der gleiche: Unternehmerinnen und Unternehmer können beweisen, welche digitalen Informationen zu einem bestimmten Zeitpunkt vorgelegen sind.

Was bringt die Datenzertifizierung im Produktionprozess?

Daten die Maschinen beim Produktionsprozess erzeugen (z. B. Seriennummern, Geschwindigkeiten, Temperaturverläufe, Funktionstests bei Maschinen etc.), können durch die Zertifizierung zuverlässig auch noch Jahre später als Beleg oder Beweis verwendet werden.

Vertrauliche Informationen bleiben im Betrieb. Nur ein anonymer Fingerabdruck der Daten wird mit Blockchain-Technologie gespeichert und garantiert die Authentizität der im Unternehmen gespeicherten Daten.

Was bringt die Datenzertifizierung im Geschäftsverkehr?

Die gesamte Geschäftskorrespondenz (z. B. E-Mails, Vertragsentwürfe, Lieferverträge, Rechnungen, Präsentationen etc.) kann durch das Blockchain-Service unbestreitbar bewiesen werden.

Nicht nur einzelne Dokumente (z. B. PDF) sondern Unterlagen in beliebigen Formaten und Größe (z. B. ganze Ordner als Zip-Datei) kann man zertifizieren.

Was bringt die Datenzertifizierung beim Schutz des geistigen Eigentums?

Eigene Geschäftsideen (z. B. Konzepte, Texte, Grafiken, Fotos, Film, Software) lassen sich mit der Zertifizierung dem Urheber zuordnen. Die „Idee“ bzw. die Daten müssen dabei weder aus der Hand gegeben noch öffentlich gemacht werden.

Datenzertifizierung In drei Schritten

Das innovative Service mit Blockchain-Technologie der WKÖ hilft Unternehmerinnen und Unternehmern Datenzertifizierung in drei Schritten eine schnelle und digitale durchzuführen.

So funktioniert es:

Schritt 1

Dokument/Datei auswählen und Öffnen

Schritt 2

Textfeld mit Beschreibung ausfüllen

Schritt 3

Bestätigung mit digitalem Fingerabdruck abspeichern

Daten, die in einer digitalen Datei abgelegt sind, können über das Datenzertifizierungs-Service ausgewählt werden. In der Service-Maske des Datenzertifizierungs-Services kann die Datei ergänzend mit einer Beschreibung wie z. B. dem Inhalt oder dem Autor ergänzt werden.

Dann wird ein digitaler Fingerabdruck auf ihrem PC/Server für die Blockchain erstellt, in dem der Inhalt der Datei und der Zeitpunkt der Erstellung festgehalten wird. Nur dieser Fingerabdruck verlässt ihren PC. Die Inhalte der Datei bleiben somit völlig vertraulich und unverändert bei Ihnen.

Im Datenzertifizierungsservice wird damit ein Bestätigungs-PDF automatisch generiert. Dieses PDF sollten Sie bei der ausgewählten Datei abspeichern. Gleichzeitig wird das PDF in Ihr persönliches Nachrichtenfach auf mein.wko.at gesendet.

Achtung:
Die Daten bleiben immer auf dem eigenen Rechner und werden nicht hinterlegt. Die Dateien müssen daher für den Nachweis selbst gesichert werden. Ein gutes Service bietet dafür das Handy-Signaturkonto bei dem jeder Inhaber der Handysignatur 2 GB kostenlosen Speicher auf österreichischen Servern verwenden kann.

Überprüfen – Nachweis

Werden Ihre Daten in Zweifel gezogen? Kein Problem – vor Gericht ist es jetzt möglich den digitalen Fingerabdruck der Datei mit dem Zeitpunkt der Erstellung vorzuweisen und damit den Zeitpunkt und den inhaltlichen Status des Vorliegens der Daten zu dokumentieren.

Austrian Public Service Blockchain

Die verwendete „Blockchain“ nennt sich „Austrian Public Service Blockchain“ und wird von Institutionen aus dem öffentlichen Bereich gemeinsam betrieben. Derzeit sind es die WKO, das Bundesrechenzentrum und die Stadt Wien. Weitere Teilnehmer z. B. aus dem akademischen Bereich und dem der Datensicherheit kommen demnächst dazu.

Jeder Teilnehmer betreibt einen Blockchain-Knoten, der mit den anderen Knoten synchronisiert wird und trägt damit zur Sicherheit des Gesamtsystems bei. Für die einzelnen Anwendungen sorgt jeder Partner selbst.

Als technische Basis wird „MultiChain“ verwendet, eine verbreitete OpenSource Blockchain Plattform. Da die teilnehmenden Knoten alle bekannt sind (man nennt das auch „Konsortium-Chain“), muss kein energieintensives „Proof-Of-Work“ Verfahren eingesetzt werden um Konsens bei der Validierung neu hinzukommender Daten-Transaktion bzw. bei der Generierung neuer Blöcke zu erzielen! Daher erfordert der Betrieb unserer einzelnen Blockchainknoten nicht mehr Strom als jeder andere Webserver.

Quelle: