Ein Mitglied des britischen Parlaments möchte, dass die Einwohner des Vereinigten Königreichs ihre lokalen Steuern und Stromrechnungen mit Bitcoin bezahlen können. Eddie Hughes (konservativer Parlamentsabgeordneter) sagte, dass es ein großer erster Schritt in Richtung der Einführung von Kryptowährungen sei. Er sagte, es sei an der Zeit, dass sich die anderen Parlamentsmitglieder mit Kryptowährungen und Blockchain vertraut machten, da die revolutionären Technologien nicht verschwinden würden.

Es wird viel darüber geredet, wo immer Sie sich in Großbritannien aufhalten, und als Abgeordnete haben wir die Pflicht, es zu verstehen.

Eddie Hughes selbst beschreibt sich als Krypto-Enthusiast mit Amateurwissen.

Warum meldet sich Hughes jetzt zu Wort?

Hughes stellte fest, dass die britische Wohltätigkeitsorganisation RNLI (Royal National Lifeboat Institution) vor kurzem Spenden von Kryptowährung angenommen hat. Er argumentierte, dass man Steuern und andere Rechnungen doch auch mit Bitcoin bezahlen können.
Ohio-Unternehmen können mit Bitcoin Steuern zahlen

Hughes sützte seine Argumentation auf den US-Bundesstaat Ohio. Hier wurde vor 14 Tagen ein Gesetz erlassen, dass Unternehmen ihre Steuern mit Bitcoin bezahlen können.

Die Landesregierung hat sich mit dem Krypto-Zahlungsverarbeiter BitPay zusammengetan, um die Zahlung in Krypto und die Umwandlung in Dollar zu verwalten.

Die Idee kommt vom republikanischen Staatsschatzmeisters von Ohio, Josh Mandel, einem Fan der Kryptowährung. Dieser sagte dazu: Bitcoin sei eine legitime Form einer heutigen Währung. Mandel möchte, dass sein Staat eine führende Position auf dem US-amerikanischen Kryptomarkt einimmt und offen für neue, innovative Geschäfte ist. So weckt man das Interesse von Investoren und Unternehmen.

Foto CC0 via Pixabay