Mo. Apr 15th, 2024

Mit Krypto-Gutscheinkarten bietet Cryptonow eine einfache und sichere Möglichkeit, in die Kryptowelt einzutauchen. Die Gutscheinkarten mit integriertem Offline-Wallet sind mittlerweile an über 4.500 Verkaufsstellen in der ganzen Schweiz erhältlich, darunter bekannte Namen wie die Schweizer Post, Coop, KKiosk und MediaMarkt. CEO Simon Grylka nimmt uns mit auf seine Reise in die Krypto-Branche, erläutert die Unterschiede zwischen Cryptonow und herkömmlichen Online-Börsen und teilt seine Einschätzung zum Halving und zukünftiger Trends.

Bitcoinnews.ch: Wie bist du persönlich in die Krypto-Branche eingestiegen?

Simon Grylka: Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Wirtschafts- und Geldsystemen und dem Risiko der daraus resultierenden steigenden Inflationsraten. Aus diesem Grund habe ich vor einigen Jahren etwas Gold und Silber gekauft, um es vor der zunehmenden Inflation zu schützen. Durch ein gutes Buch bin ich damals auf Bitcoin aufmerksam geworden. Schnell wurde mir klar, dass Bitcoin nicht umsonst als „digitales Gold“ bezeichnet wird. Ich entschied mich nicht nur dazu, privat Bitcoin zu kaufen, sondern mich auch beruflich einzusetzen, um die Verbreitung von Kryptowährungen zu fördern. Als CEO von Cryptonow verfolge ich mit Leidenschaft die Mission, einfache und sichere Produkte anzubieten und so die Kryptowelt allen zugänglich zu machen.

Bitcoinnews.ch: Was macht den Krypto-Kauf mit euren Gutscheinkarten so sicher? 

Simon Grylka: Unsere Gutscheinkarten beinhalten jeweils das Cryptonow Wallet®. Dabei handelt es sich um ein Offline-Wallet, was als sicherste Art, Kryptos aufzubewahren gilt. Sobald die Gutscheinkarte aktiviert wurde, sind die Krypto-Bestände sicher im Cryptonow Wallet® aufbewahrt. Ein bedeutender Vorteil besteht darin, dass wir keine Kundengelder aufbewahren. Zu jedem Zeitpunkt ist der Kunde oder die Kundin alleiniger Besitzer bzw. alleinige Besitzerin der Kryptowährungen.

Bitcoinnews.ch: Das kommende Bitcoin-Halving verspricht ein spannendes Ereignis zu werden! Als Experte in der Kryptowelt, wie siehst du die Auswirkungen dieses bevorstehenden Halvings?

Simon Grylka: Das bevorstehende Halving im April dieses Jahres wird zweifellos ein bedeutendes Ereignis sein. Besonders spannend ist das gestiegene Interesse an den Bitcoin Spot ETFs aus den Vereinigten Staaten, die bereits jetzt eine beachtliche Nachfrage generieren. Eine derartige Bitcoin Nachfrage vor dem Halving ist ungewöhnlich und kann in Verbindung mit dem Halving-Effekt – der Halbierung der Neuemission von Bitcoins – das Verhältnis von Angebot und Nachfrage massgeblich beeinflussen, was zu einem Preisanstieg führen könnte. Zum ersten Mal in dieser Form erleben wir nicht nur eine Reduzierung des Angebots durch das Halving, sondern auch eine gesteigerte Nachfrage.

Bitcoinnews.ch: Interessant! Du hast die Bitcoin Spot ETFs in den USA erwähnt. Warum haben diese ETFs einen so starken Einfluss auf den Bitcoin?

Simon Grylka: Das ist eine gute Frage! Ich denke, die Vereinigten Staaten spielen nach wie vor eine massgebliche Rolle auf dem Markt. Die Genehmigung eines Bitcoin Spot ETFs durch die SEC sendet ein positives Signal und öffnet die Türen für traditionelle Investoren. Entsprechend beeinflussen die Zu- und Abflüsse der Bitcoin Spot ETFs massgeblich die Nachfrage von Bitcoin und somit auch den Preis. Der Herausgeber eines Bitcoin Spot ETFs muss echte Bitcoins halten und diese entsprechend der Entwicklung seiner ETF-Anteile kaufen oder verkaufen.

Bitcoinnews.ch: Was ist so das nächste Ereignis, dass du persönliche als Krypto-Experte im Blick hast?

Simon Grylka: Ich persönlich schaue hier auf das Halving und auf das zu erwartende mediale Interesse. Darüber hinaus haben nicht nur die USA Spot Bitcoin ETFs genehmigt. Auch in China sind mehrere Anträge für Bitcoin Spot ETFs zur Genehmigung offen. Sollten diese Anträge genehmigt werden, könnte dies zu einer noch höheren weltweiten Nachfrage führen.

Bitcoinnews.ch: Sehr spannende Ansichten. Wir haben nun viel über Angebot und Nachfrage gesprochen. Ganz salopp formuliert: Wo könnten wir uns deiner Meinung nach mit dem Bitcoin-Preis hinbewegen?

Simon Grylka: Ich muss zugeben, dass ich kein Fan von spezifischen Preisprognosen bin. Als CEO eines Unternehmens, das Bitcoin verkauft, halte ich mich lieber mit solchen Prognosen zurück. Angesichts der steigenden Nachfrage durch die Bitcoin Spot ETFs und des sinkenden Angebots durch das bevorstehende Halving, ist es jedoch durchaus möglich, dass es eine positive Preisentwicklung gibt.

Bitcoinnews.ch: Das klingt vielversprechend. Was steht für Cryptonow eigentlich in der Zukunft an?

Simon Grylka: Aktuell liegt unser Fokus darauf, unsere physischen Gutscheinkarten und digitalen Cryptonow Vouchers weiter zu fördern und unser Netzwerk an Einzelhändlern weiter auszubauen und zu festigen. Gleichzeitig sind wir dabei, unsere Reichweite über die Grenzen der Schweiz hinweg auszudehnen, um so europaweit die Krypto-Welt zu vereinfachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert