Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) hat heute einen Leitfaden zur Eröffnung von Firmenkonti für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht. Die Blockchain Taskforce begrüsst diesen bedeutenden Schritt. Für die Blockchain basierten Unternehmen in der Schweiz ist es essentiell, sich auf eine tragfähige Basisinfrastruktur im Finanzbereich abstützen zu können. Die SBVg sendet mit dem Leitfaden ein wichtiges Signal für den Blockchain-Standort Schweiz aus.

Die Blockchain Taskforce setzt sich für den Erhalt und Ausbau der Attraktivität und der Konkurrenzfähigkeit des Blockchain-Standorts Schweiz ein. Die grössten Herausforderungen dafür sind die Schaffung von Rechtssicherheit und von verlässlichen Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch eine tragfähige Basisinfrastruktur. Vor diesem Hintergrund sendet der heute von der SBVg veröffentlichte Leitfaden zur Eröffnung von Firmenkonti für Blockchain-Unternehmen ein wichtiges Signal aus. Der Leitfaden bringt einen Grundkonsens der Schweizer Banken zum Ausdruck. Auf dieser Basis sind nun stabile Geschäftsbeziehungen zwischen Blockchain basierten Unternehmen und Finanzinstituten möglich. Insbesondere Unternehmen ohne Initial Coin Offering (ICO) sollten damit, wie jedes andere KMU, zu Firmenkonten kommen. Das wird weitherum begrüsst, so auch von Heinz Tännler, Finanzdirektor Kanton Zug und Gründungsmitglied der Blockchain Taskforce: «Wir begrüssen sehr, dass die Bankiervereinigung die Banken an einen Tisch gebracht hat und man mit dem erarbeiteten Leitfaden diesen nun ein Instrument in die Hände gibt, hier rasch vorwärts zu machen.»

Verbindlicher Rechtsrahmen zentral

Das heute ausgesendete Signal ist wichtig für den Blockchain-Standort Schweiz und der Effort der Bankiervereinigung entsprechend wertvoll. Auf der Basis der Blockchain-Technologie existiert in der Schweiz ein Ökosystem von Unternehmen und Projekten, die sich dynamisch entwickeln. Diese sind auf verbindliche rechtliche Rahmenbedingungen angewiesen. Derzeit bestehen diesbezüglich Lücken, die rasch zu schliessen sind. Für Regierungsrat Heinz Tännler aus dem Kanton Zug, wo sich im sogenannten «Cryptovalley» in den letzten zwei Jahren ein globaler Blockchain-Schwerpunkt entwickelt hat, ist klar: «Es braucht nun Anstrengungen aller Akteure – Gesetzgeber, Regulatoren und involvierte Branchen. Den sehr guten Vorsätzen, die durch die Bankiervereinigung zu Stande kamen, müssen jetzt eben solche Taten folgen, um die Standortattraktivität der Schweiz in diesem Bereich zu sichern und weiter zu entwickeln».

Für Lorenz Furrer, Co-Initiator der Blockchain Taskforce, muss dieser Prozess weiterhin eng begleitet und gefördert werden.

«Solche Signale, wie der heute veröffentlichte Leitfaden der Bankiervereinigung, sind auch bezüglich der internationalen Ausstrahlung von Bedeutung, da die Schweiz im Wettbewerb mit anderen Standorten um eine internationale Spitzenposition steht».

Kontakt

Lorenz Furrer
Co-Initiator Blockchain Taskforce
+41 31 313 18 48 | lorenz.furrer@furrerhugi.ch