Nach China, Indien und Venezuela scheinen nun auch die Menschen in Kolumbien nach einer alternativen Währung auf der Suche zu sein. Die Nachfrage nach Bitcoin stieg im Laufe der Zeit stetig, da keine gute finanzielle Infrastruktur vorhanden ist.

Der CEO von SurBTC, ein Bitcoin-Broker in Kolumbien und Chile, Guillermo Torrealba denkt, dass der Markt dort noch viel Potential hat und es nicht mehr lange dauern wird, bis der sich der Preis rapide steigern wird:

The potential there [Colombia] is enormous, especially because of the lack of banking, financial and technological infrastructure in the country.

Recherchen der International Finance Corporation (IFC) (Mitglied der World Bank Group) ergeben dasselbe Resultat. Kolumbien fehlt es an allem, insbesondere an Infrastruktur wie Banken, Schulen, Verwaltungsgebäude:

“Since the global financial crisis of 2008, structural weaknesses in the banking sector have led to deleveraging and restrained credit growth. And new banking regulations have adversely affected the ability of banks to provide long-term financing“

Bitcoin ist legal

Dennoch sei es viel schwieriger als erwaret gewesen, einen Bitcoin Exchange in Kolumbien aufzubauen. Ein grosses Problem war, dass viele Ponzi Scheme Betreiber (Schneeballsysteme usw.) Bitcoin als Währung einsetzten und so dem Image von Bitcoin schadeten.

Bitcoin auf dem Vormarsch

Das lässt sich einfach mit einer Grafik von Local Bitcoins beweisen. Hier eine Auflistung des wöchentlichen Handelsvolumen von Local Bitcoin in Kolumbien:

Local Bitcoin

Quellen

[1] Infrastrucure Finance – Colombia And FDN

Grafik: Local Bitcoin
Foto: CC0 Public Domain