Als 2008 ein gewisser Satoshi Nakamoto die Idee eines digitalen Geldes veröffentlichte, das ohne Banken und Währungsbehörden auskommt, interessierten sich bloß einige Nerds dafür. Bald entwickelte sich aber um den Bitcoin eine aktive Gründerszene. Es entstanden Bitcoin-Börsen, Online-Wallets, Bitcoin-basierte Marktplätze und vieles mehr. Venture-Investoren erkannten, dass sich im Bereich der Kryptowährungen eine große Entwicklung anbahnt, und begannen Start-ups zu fördern. Bis heute investierten sie über 1,1 Milliarden US-Dollar. Nun, da der Bitcoin-Zug langsam an Fahrt gewinnt, springen auch etablierte Unternehmen wie Banken, Versicherungen und Technologiekonzerne auf. Ihr Interesse gilt vor allem der Blockchain-Technologie, deren Potenzial weit über die Verwendung in virtuellen Währungen hinausgeht.

Nur 250 Blockchain-Experten weltweit

Doch Bitcoin und Blockchain sind nicht einfach zu begreifen. Jeff Garzik, Unternehmer und einer der Kernentwickler des Bitcoin-Projekts, schätzt, dass weltweit lediglich 250 Personen die Blockchain-Technologie vollständig verstehen. Gleichzeitig nimmt der Bedarf an Blockchain-Entwicklern rasant zu. Marktbeobachter sind überzeugt, dass in den nächsten zwei Jahren bis zu 100.000 Stellen in der Blockchain-Entwicklung entstehen. Entsprechend hoch sind die Saläre ausgewiesener Experten. Erfahrung vorausgesetzt, lassen sich gemäß Jered Kenna, dem Gründer der ehemaligen Bitcoin-Handelsplattform Tradehill, bis zu 220.000 US-Dollar erzielen. Blockchain-Spezialisten würden an manchen Tagen fünf Job-Angebote gleichzeitig erhalten.

Breites Weiterbildungsangebot

Nicht erstaunlich ist deshalb, dass immer mehr Softwareentwickler zurzeit Weiterbildungen in Sachen Blockchain und Kryptowährungen besuchen. Angebote gibt es einige. So offeriert die Elite-Universität Princeton über Coursera den Online-Kurs „Bitcoin and Cryptocurrency Technologies“. Er enthält elf Lektionen mit Videovorlesungen und interaktiven Übungen. Die Teilnahme ist gratis, führt allerdings zu keinem Zertifikat. Seit 2015 haben gemäß Arvind Narayanan, Kursleiter und Assistenzprofessor an der Princeton University, bereits 35.000 Personen teilgenommen. Für den aktuellen Kurs, der im September 2016 startet, seien 46.000 Anmeldungen eingegangen.

Intensiver ist das Blockchain-Bootcamp, das die New Yorker Byte Academy im Herbst anbieten will. Der achtwöchige Vollzeitkurs erfordert Präsenz vor Ort. Gegen Ende des Lehrgangs haben die Teilnehmer ihr erworbenes Wissen mit einem eigenen Projekt unter Beweis zu stellen. Der Kursbesuch ist jedoch nicht kostenlos. Byte Academy, eine Programmierschule, die sich vor allem auf Python-, FinTech- und MedTech-Weiterbildungen spezialisiert hat, verlangt dafür 10.000 US-Dollar.

Virtuelle Währungen und die Blockchain-Technologie sind nicht nur für Informatiker von Bedeutung. Sie betreffen auch Manager, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. An diese Zielgruppen richtet sich das Blockchain-Seminar der Luxembourg School of Business, das im April 2016 erstmals stattfand. Es besteht aus einem Konferenzteil von einem halben Tag und einem anderthalbtägigen Workshop. Der Kurs bietet einen Überblick über die Blockchain-Technologie mit dem Ziel, deren wirtschaftliche Chancen und technische Beschränkungen aufzuzeigen. Thematisiert werden außerdem rechtliche und regulatorische Fragen. Die Fortbildung an der 2014 gegründeten Luxembourg School of Business kostet die Besucher 1.200 Euro.

Unternehmen organisieren eigene Schulungen

Zunehmend erfolgt die Teilnahme an solchen Kursen nicht ausschließlich aus eigenem Antrieb. Denn Unternehmen verpflichten ihre Mitarbeiter immer häufiger zu Blockchain-Schulungen. So sagt etwa Lory Kehoe, Leiter des Blockchain-Labors von Deloitte in Dublin: „Für uns ist es sehr wichtig, dass wir unsere Leute in solche Weiterbildungen schicken, denn Deloitte ist ein Teil des Blockchain-Ökosystems.“ Im November will Deloitte in Brüssel fünf Tage lang ein eigenes Blockchain-Seminar für 30 Mitarbeiter abhalten. Laut Kehoe überlegt die Consulting-Firma, zu einem späteren Zeitpunkt solche Weiterbildungen auch für Kunden anzubieten. Andere Unternehmen wie Googles Muttergesellschaft Alphabet oder Capgemini Financial Services, das IT-Lösungen für die Finanzindustrie anbietet, haben bereits eigene Blockchain-Kurse durchgeführt.

Kryptowährungen und Blockchain-Technologie haben das Potenzial, die Art und Weise wie wir Geschäfte abwickeln fundamental zu verändern. Momentan befinden wir uns in der Experimentierphase. Sobald die Technik reif ist zur Umsetzung in Alltagsanwendungen, wird die Zahl der Jobs, die Blockchain-Wissen erfordern, deutlich ansteigen. Zu diesem Zeitpunkt werden alle, die sich heute schon in diesem Bereich weiterbilden, einen Vorsprung haben.

Bitcoin lernen, aber wo?

Wir erarbeiten hier eine Liste mit allen Institutionen, MOOCs und Certifications die sich mit dem Thema Cryptocurrency befassen. Input sehr willkommen, bitte per Mail.