Sa. Jul 20th, 2024

Julian Assange ist endlich frei. Und wie jetzt heraus kam, war vor allem die unbekannte Holland Wau-Stiftung an der Befreiung von Julian Assange beteiligt. Ganze 16 Millionen Euro alleine an Anwaltskosten soll die Stiftung in die Verteidigung von Julian Assange investiert haben, so schreibt die Stiftung auf der Webseite:

Die Wau Holland Stiftung begrüsst mit Erleichterung die Tatsache, dass der Journalist und Publizist Julian Assange nach fünf Jahren im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh endlich nach Australien ausreisen kann.

Der Schaden für die Presse- und Informationsfreiheit ist jedoch bereits angerichtet, da die Infragestellung von Julian Assanges journalistischen Aktivitäten rechtlich offen bleibt, was bedeutet, dass weiterhin eine Bedrohung der Verfolgung von Journalisten durch die US-Justiz besteht.

Die Stiftung sieht sich als Hüterin des digitalen Erbes und setzt sich für die Erhaltung und Zugänglichkeit von Wissen und Informationen ein. Sie verwaltet den Nachlass von Wau Holland, darunter Dokumente, Schriften und technische Artefakte, und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Durch die Bewahrung dieses historischen Materials trägt die Stiftung dazu bei, das Verständnis für die Entwicklung der digitalen Kultur und die Bedeutung von Informationsfreiheit zu fördern.

Förderung von Open-Source-Projekten

Die Wau Holland Stiftung ist eine starke Befürworterin von Open-Source-Software und offenen Standards. Sie unterstützt die Entwicklung und Verbreitung von freier Software, die jedem zugänglich ist und ohne Einschränkungen genutzt, verändert und weitergegeben werden kann. Durch die Förderung von Open-Source-Projekten trägt die Stiftung zu einer Demokratisierung der Technologie bei und ermöglicht es Menschen, aktiv an der Gestaltung der digitalen Welt teilzunehmen.

Aufklärung über Technikfolgen

In einer Zeit rasanter technologischer Entwicklungen ist es wichtig, sich kritisch mit den Auswirkungen neuer Technologien auf die Gesellschaft auseinanderzusetzen. Die Wau Holland Stiftung informiert über die Chancen und Risiken neuer Technologien und fördert eine offene Diskussion über deren Folgen. Sie unterstützt Projekte und Initiativen, die sich mit Fragen der Technikfolgenabschätzung beschäftigen und dazu beitragen, eine informierte und kritische Öffentlichkeit zu schaffen.

Ein Netzwerk für Freiheit und Fortschritt

Die Wau Holland Stiftung ist Teil eines Netzwerks von Organisationen und Einzelpersonen, die sich für eine offene, freie und demokratische Gesellschaft einsetzen. Sie arbeitet eng mit dem Chaos Computer Club und anderen Akteuren der Zivilgesellschaft zusammen, um ihre Ziele zu erreichen. Durch ihre Arbeit trägt die Stiftung dazu bei, das Erbe von Wau Holland lebendig zu halten und eine Zukunft zu gestalten, in der Freiheit, Selbstbestimmung und technologischer Fortschritt Hand in Hand gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert