Fr. Jun 14th, 2024

Cointract mischt den Schweizer Krypto-Markt mit einer neu lancierten Trading-App auf. Diese bietet einfachsten Zugang zu Krypto-Investments sowie zu neuartigen Anlagemöglichkeiten, die auch in einem herausfordernden Umfeld stabilere Erträge verheissen sollen. Die Trading-App kann zudem mit wenig Aufwand in bestehende Bank-Applikationen integriert werden.

Cointract, die neueste Schweizer Plattform für Krypto-Trading, geht an den Start. Per sofort erhalten in der Schweiz wohnhafte Personen über die Cointract-App einfachsten Zugang zu Kryptowährungen und Stablecoins, ohne Abstriche in punkto Sicherheit und Transparenz machen zu müssen. Komplizierte Krypto-Investitionen gehören damit der Vergangenheit an.

Aktuell lässt sich mit Cointract in eine Reihe von sorgfältig ausgewählten Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Ripple sowie in Stablecoins investieren. Dazu werden die gehaltenen Positionen verzinst.

«In einer künftigen Phase sollen auf der Plattform beispielsweise auch tokenisierte Vermögenswerte gehandelt werden können, wie etwa Anteile an KMUs und Sachwerten», erklärt Markus Wermelinger, Mitgründer und CIO. «Wir wollen unser Angebot laufend erweitern – immer mit dem Ziel, die Welt von Blockchain allen zugänglich zu machen.»

Schweizweit einzigartiges Angebot

Wer mit Cointract in an den US-Dollar oder Gold geknüpfte Stablecoins investiert, kann viel verdienen. Pro Jahr werden Zinsen in Höhe von bis zu 8% offeriert, die täglich gutgeschrieben werden. Ähnlich wie beim Securities Lending werden die Assets zur Absicherung des Tagesgeschäfts an eine Krypto-Börse ausgeliehen und von dieser verzinst.

«Besonders im aktuellen inflationären Umfeld, das gleichzeitig von Niedrigzinsen geprägt ist, sind diese Investments eine attraktive Alternative zu Dividendenaktien und Obligationen. Zudem helfen sie, das Portfolio zu diversifizieren, und können damit vor Marktverwerfungen schützen», erläutert Pius Grüter, Verwaltungsratspräsident.

Schweizweit einzigartig ist zudem der eigens entwickelte Algorithmus, mit dem Nutzerinnen und Nutzer ihre eigenen Regeln für das Krypto-Trading definieren und anschliessend vollautomatisch handeln können. Damit lassen sich bei grossen Kursausschlägen Verluste begrenzen und Assets zu attraktiven Preisen zukaufen – auch mitten in der Nacht.

Pius Grüter, Verwaltungsratspräsident, Cointract
Pius Grüter, Verwaltungsratspräsident, Cointract

Einfach und schnell in bestehende Apps integriert

Trotz des unkomplizierten und schnellen Onboardings stehen Sicherheit und Transparenz bei Cointract stets an erster Stelle. Ausserdem legt das Unternehmen grossen Wert darauf, dass die Anlegerinnen und Anleger genau wissen, in was sie investieren. Dazu stellt Cointract umfassende edukative Inhalte, News und Tutorials zur Verfügung.

Die der Cointract-App zugrundeliegende Technologie erlaubt es zudem, die Trading-App einfach, schnell und sicher in bestehende Applikationen zu implementieren. Kooperationspartner oder Finanzdienstleister erhalten so die Möglichkeit, mit wenig Aufwand die gleichen Kryptoangebote aus ihren eigenen Apps anbieten zu können.

Das Luzerner Unternehmen verfügt über eine Lizenz als Finanzintermediär des VQF – Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen und ist somit in der Schweiz reguliert. Auch der Betrieb ist in der Schweiz angesiedelt.

 Nikki Caviezel, CEO und Leiterin Marketing, Cointract
Nikki Caviezel, CEO und Leiterin Marketing, Cointract

Quelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert