Do. Feb 29th, 2024

Im Jahr 2013 erlangte die Geschichte der „Bitcoin-Festplatte im Müll“ traurige Berühmtheit. Damals hatte der Brite James Howells versehentlich eine Festplatte weggeworfen, auf der er zuvor 7’500 Bitcoins gespeichert hatte. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels hat jeder Bitcoin einen Wert von circa 24’000 US-Dollar, wenn man sich so die Preise der grossen Bitcoin-Börsen anschaut. Das bedeutet, dass die verlorene Festplatte mittlerweile einen Wert von über 180 Millionen US-Dollar hat. Doch wie sieht es heute, zwölf Jahre später, mit der Bitcoin-Festplatte aus?

Anmerkung: Dieser Fall wurde auf Bitcoin News Schweiz bereits im November 2013 (!) in einem Artikel geschildert. Quelle damals: The Guardian

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass James Howells die verlorene Festplatte bie heute nicht wiederbekommen hat. Wie er in einem Interview mit der BBC im Jahr 2020 erklärte, hat er in den Jahren nach dem Vorfall mehrere Versuche unternommen, die Festplatte ausfindig zu machen und wiederzufinden. Doch all seine Bemühungen blieben erfolglos. Die Festplatte scheint tatsächlich unwiederbringlich verloren zu sein.

Aber auch wenn Howells seine Bitcoins niemals wiederbekommen hat, zeigt sein Fall doch deutlich, wie wichtig es ist, seine Kryptowährungen sicher zu verwahren. In den frühen Jahren von Bitcoin und anderen Kryptowährungen war das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Sicherung von Krypto-Vermögen noch nicht so ausgeprägt wie heute. Viele Menschen speicherten ihre privaten Schlüssel auf ungesicherten Computern oder Wechseldatenträgern, und es kam immer wieder zu Verlusten durch Datenpannen, Hackerangriffe oder menschliches Versagen.

Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Methoden, um seine Kryptowährungen sicher aufzubewahren. Dazu gehören etwa Hardware-Wallets, die wie USB-Sticks aussehen und die privaten Schlüssel auf sicher verschlüsselten Geräten speichern. Auch Multi-Signature-Wallets, bei denen mehrere Personen ihre Zustimmung geben müssen, um Transaktionen durchzuführen, sind eine beliebte Methode, um Kryptowährungen sicher zu verwahren.

Insgesamt zeigt der Fall der Bitcoin-Festplatte im Müll, wie wichtig es ist, seine Kryptowährungen sicher zu verwahren und sich bewusst zu machen, dass ein Verlust irreparabel sein kann. Auch wenn James Howells seine Bitcoins niemals wiederbekommen hat, sollten wir aus seinem Fall lernen und unsere Kryptowährungen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln so sicher wie möglich aufbewahren. Denn letztendlich sind wir selbst für die Sicherheit unserer Kryptowährungen verantwortlich.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert