Di. Mai 28th, 2024

Mit Kryptowährungen, und es gibt viele davon, lässt sich viel Geld verdienen. Da aber die Kurse extrem volatil sind, kann es passieren, dass man auch mal einen langen Atem braucht, bis Gewinne realisiert werden können. Aus diesem Grunde raten wir dringend dazu, nur mit Geld zu spekulieren, auf das man gegebenenfalls längere Zeit nicht zugreifen muss. Revolut ist nun die erse Digitalbank, welche wie die grossen Bitcoin-Börsen der Welt, Staking anbieten. Also einfach gesagt: Wer seine Kryptos eine Weile deponiert, kassiert Zins.

Besser als Zinsen – Neo-Bank Revolut bietet Krypto-Staking mit bis zu 11.65 % Rendite an

Die Neo-Bank Revolut führt gerade ihre neue Staking-Funktion ein und erweitert damit das Krypto-Angebot für mehrere Millionen Kunden. Profitieren von diesem Krypto-Staking werden zunächst ihre Kunden im Vereinigten Königreich sowie im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), so jedenfalls erklärt es die britische Nachrichtenagentur AltFi. Und seit heute ist auch eine Meldung von Revolut selber via Twitter online:

Die Revolut-Bank plant das Ausrollen der neuen Funktion ganz aktuell bis zum 11. Februar 2023. Im Rahmen des „Soft-Testing“ sollen den Nutzern auf diese Weise beliebig hohe Einnahmen aus Krypto-Assets ermöglicht werden. Zu Anfang ist das Staking noch auf diese Assets beschränkt:

  • ADA
  • ETH
  • DOT
  • XTZ

Auch die Renditen seien erst einmal im Range zwischen knapp drei und 11,65 Prozent eingegrenzt.

Was bedeutet Staking?

Es geht dabei um die Möglichkeit, Kryptowährungen zu hinterlegen und dadurch sogenannte Rewards, also ein zusätzliches Einkommen zu generieren. Diese Staking-Rewards sind sozusagen die Belohnung dafür, dass mit der Teilnahme das ganze Netzwerk eine Unterstützung erfuhr.

Vor ungefähr einem Jahr erhielt Revolut eine Banklizenz, auf deren Grundlage das operative Geschäft gleich auf zehn europäische Länder einschließlich Deutschland ausgeweitet werden konnte. Inzwischen, so bestätigt es die Neo-Bank, darf sich Revolut schon an mehr als 25 Millionen Kunden erfreuen.

Da vor Kurzem auch der Konkurrent N26 ein eigenes Bitcoin-Angebot auf dem deutschen Markt eingeführt hat, können alle Interessenten per Banking-App nun mehr als 200 Kryptowährungen kaufen und handeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert