Di. Feb 7th, 2023

Die Insolvenz der Handelsplattform FTX hat weitreichende Folgen für andere Kryptowährungsplattformen. So mussten etwa der Branchenführer BlockFi und das börsendotierte Unternehmen Core Scientific Insolvenz anmelden. Jüngstes Opfer ist die Krypto-Bank Genesis Global Holdco.

Genesis hat am 19. Jänner ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 beantragt. Bereits im November letzten Jahres hatte Genesis Auszahlungen von Kundengeldern gestoppt. Eine Insolvenzanmeldung galt bereits zu diesem Zeitpunkt als wahrscheinlich. Ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 bedeutet, dass das Unternehmen versuchen wird, den Betrieb umzustrukturieren und fortzuführen. Dazu sollen Vermögenswerte verkauft und auch anderweitig Kapital beschafft werden. Die Firma kann ihre Geschäftstätigkeit fortführen, während ein Rückzahlungsplan für die Gläubiger ausarbeitet wird.

Die derzeitigen Geldmittel von Genesis betragen 150 Mill. Dollar. Demgegenüber stehen die größtenteils ungesicherten Forderungen von über 3,4 Milliarden US-Dollar.

Mehr als 100’000 Gläubiger fürchten um ihr Geld. Die Muttergesellschaft Digital Currency Group (DCG) stand schon länger in Verhandlung mit verschiedenen Gläubigergruppen. Die Investoren waren vor einem möglichen Insolvenzantrag gewarnt worden. Aber eine Einigung mit den Gläubigern ist auch derzeit nicht in Sicht. Die Anwaltskanzleien Proskauer Rose und Kirkland & Ellis vertreten die Gläubiger.

Genesis hat bereits rund 30 % seiner Mitarbeiter entlassen. Der freiwillige Insolvenzantrag soll als strategische Maßnahme Zeit schaffen, um eine globale Lösung zu finden. Derzeit werden alle Ansprüche vor dem Konkursgericht behandelt. Rücknahmen und Kreditvergaben sind ausgesetzt.

Gemini Earn – Gelder gesperrt

Ebenfalls für Aufsehen sorgt der Streit zwischen Genesis und der Kryptobörse Gemini. Laut Gemini schuldet ihr Genesis 900 Millionen US-Dollar für Gemini Earn. Hier hat vor kurzem die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission interveniert und das Geld von Hunderttausenden Anlegern bei Gemini Earn gesperrt. Die Behörde hat beide Unternehmen angeklagt, da sie Gemini Earn als nicht registriertes Wertpapier einstuft.

Von der Insolvenz betroffen sind die Unternehmen Genesis Global Holdco, Genesis Global Capital und Genesis Asia Pacific. Nicht berührt vom Konkursantrag sind Genesis Global Trading und die Tochtergesellschaften aus den Sparten Derivate- und Kassahandel und Depotgeschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X