Mi. Nov 30th, 2022

Bis 2040 wird der Preis von Bitcoin auf 2 Millionen Dollar steigen und 10 Mal mehr Energie verbrauchen als Kasachstan. Experten zeichnen ein gegensätzliches Bild, das auf genauen Zahlen und Daten über den 10-jährigen Wertzuwachs von Bitcoin beruht.

Seit Jahren wird Bitcoin von Umweltschützern, Fachleuten und sogar Politikern kritisiert, die sich über den steigenden Stromverbrauch der Kryptowährung Sorgen machen. Offensichtlich werden all diese Erklärungen keine Ergebnisse bringen, denn die Entwickler haben bis heute nicht einmal einen Hinweis darauf, dass sie die traditionelle Methode des Bergbaus aufgeben wollen. Bis vor kurzem gab es auf dem Kryptowährungsmarkt noch einen Blitzableiter in Form von Ether. Die Community ist diesem Altcoin traditionell treu geblieben, was immer wieder zu heftigen Diskussionen geführt hat. Es stellte sich heraus, dass Bitcoin, von dem so viele Menschen auf thebiticodes.com/de/ profitieren, herausgefordert wurde, während Ether außen vor blieb, obwohl das Wachstum des dortigen Energieverbrauchs ständig zunahm. Bis Mitte September wird Vitalik Buterins Geistesprodukt den Bergbau vollständig eingestellt haben. Welche Konsequenzen den Markt erwarten, müssen wir noch herausfinden, aber es ist bereits klar, dass Bitcoin schwieriger werden wird, weil die Umweltschützer jetzt nur noch ein Ziel haben.

Wenn wir uns die genauen Zahlen ansehen, dann verbraucht das gesamte Bitcoin-Netzwerk heute 96 TWh an Strom. Das ist ungefähr so viel, wie Länder wie Pakistan, Kasachstan oder die Niederlande verbrauchen. Vieles hängt jedoch von der Sichtweise des Analysten ab, der den aktuellen Energieverbrauch der ersten Kryptowährung schätzt. So kostet die gesamte Goldproduktion des Planeten die Menschheit 131 TWh, während der Energieverlust in den USA 200 TWh übersteigt. Gleichzeitig würde das von großen Unternehmen auf Ölfeldern abgefackelte Gas zur Energieerzeugung ausreichen, um 688 TWh zu erzeugen. Dies ist ein sehr widersprüchliches Bild, und insgesamt macht Bitcoin nur 1 % des gesamten Stromverbrauchs der Menschheit aus. In Anbetracht der Tatsache, dass es viele Möglichkeiten gibt, die Stromerzeugung zu steigern, scheint Bitcoin nicht mehr ein so gewaltiges und gefährliches Werkzeug zu sein, das die Ökologie des Planeten aus dem Gleichgewicht bringt. Auch hier ist der Blickwinkel wichtig, denn auf regionaler Ebene erreicht der Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks kolossale Ausmaße.

Da die Stromerzeugung und die Verbrennung von Strom in immer mehr Industrieanlagen stetig zunehmen, wird die Energieerzeugung in Zukunft zweifellos steigen. Nach Ansicht von Experten sind die Liebhaber schöner Grafiken völlig realitätsfern, denn seit vielen Jahren besteht eine Abhängigkeit des Bitcoin-Kurses von den Kosten der Erzeugung einer Münze. In diesem Zusammenhang wird eine Formel vorgeschlagen, um den Wert der ersten Kryptowährung mit hoher Genauigkeit vorherzusagen. Es wird davon ausgegangen, dass der Preis für digitales Gold auf der Grundlage der Anzahl der pro Jahr abgebauten Blöcke, der Stromkosten und der Kosten für die vom Bergmann beim Abbau des Blocks gezahlte Provision berechnet wird.

Es ist bekannt, dass im Jahr 2021 52.560 Blöcke geschürft wurden und die durchschnittliche Gebühr pro Block 0,4 Bitcoin beträgt. In Anbetracht des hohen Wertes der Kryptowährung und der hohen Blockgebühren scheint die Provision niedrig zu sein, aber das wird nicht ewig so bleiben, denn alle 4 Jahre findet die so genannte Halbierung statt. Zur Erinnerung: Dies ist ein Selbstregulierungsmechanismus, der die Anzahl der Münzen in einem geminten Block um genau das Zweifache reduziert. Zu Ihrer Information, im Mai 2020 gibt es eine Verringerung der Münzen pro Block, als Ergebnis, jetzt Bauern erhalten 6,25 Münzen pro Block, aber im Frühjahr 2024 wird diese Zahl halbiert werden und wird nur 3,125 Münzen pro Block. Es zeigt sich, dass die Zahlung einer Provision heute nicht schwierig ist, aber in Zukunft wird die Halbierung die Bergleute vor eine schwierige Wahl stellen. Bis vor kurzem hat jede Halbierung zu einer Verdoppelung des Bitcoin-Wertes geführt, aber das war früher, weil die Gebühr für einen Miner nie zu hoch war.

Im Jahr 2040 wird es eine weitere Halbierung geben, wodurch die Belohnung pro Block auf bescheidene 0,195 Bitcoins sinken wird, und die Provision wird mit 67 % einfach gigantisch sein. Es stellt sich heraus, dass die Miner nur ein Drittel des Geldes erhalten, das ihnen beim Mining zusteht, und angesichts des Rückgangs der Blockbelohnung wird es sogar noch schlimmer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X