Mo. Sep 26th, 2022

Schon lange plant die Neobank Revolut die Anzahl seiner Mitarbeiter im Kryptowährungsgeschäft aufzustocken. Vor allem in Europa sollen deutlich mehr Arbeitskräfte für das Geschäft rund um Bitcoin und Co. zuständig sein. Nun gibt es weitere gute Nachrichten: Die Bank bekam vor Kurzem die offizielle Genehmigung, Kryptodienste innerhalb Europas anzubieten.

Für Revolut läuft es schon seit einiger Zeit richtig gut: Durch stetiges Wachstum fällt der Bankenneuling im Marktumfeld auf. Eine Vergrösserung des Unternehmens ist längst im Gange. Nicht nur in der EU, sondern auch in den Vereinigten Staaten und in Grosbritannien sollen mehr Mitarbeiter eingestellt werden. Laut verschiedenen Business-Quellen existieren aktuell 13 bis 15 Ausschreibungen für Stellen im Krypto-Geschäft. Auch die Bildungsplattform der Neobank kann überzeugen: Bereits 1,5 Millionen User aus über 30 Ländern schlossen den Kurs für Kryptowährungen erfolgreich ab.

Zypern als Krypto-Hauptsitz

Weniger bekannt dürfte sein, dass Revolut sich für den Inselstaat Zypern als Krypto-Zielort entschieden hat. Dies hat einfache Gründe. Ein Sprecher der Bank erklärte erst neulich, worauf es bei der Wahl des Zielorts ankam: Die zypriotische staatliche Finanzaufsichtsbehörde (CYSEC) biete ein robustes und lange bewährtes Regulierungssystem. Zudem ist das Krypto-Geschäft in Zypern bereits deutlich etabliert. Revolut vertraut der CYSEC voll und ganz und steht hinter seiner Entscheidung.

Neue Krypto-Regulierungen bringen Ordnung und Transparenz

Um den Kryptomarkt zugänglicher und sicherer zu machen, tritt spätestens in 2024 das so genannte MiCA-Gesetz in Kraft. Der Kundenschutz steht bei diesem Gesetz im Vordergrund. Die neuen Vorschriften dieses Gesetztes betreffen vor allem Börsen und Emittenten von Stable-Coins (währungsgebundene Kryptos). Marktmissbrauch und die Täuschung von Verbrauchern soll damit verhindert werden. Da der Krypto-Markt immer mehr an Bedeutung gewinnt, sind solche Regulierungen wichtig. Neobanken wie Revolut profitieren davon, da Kryptowährungen dadurch ein stückweit sicherer und somit auch beliebter werden.

By Christian Mäder

Publisher and Founder >> Christian Mäder auf LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X