Mo. Dez 5th, 2022

Das Modell der politischen Ordnung eines Landes ist beim Ölhandel entscheidend. Unter sonst gleichen Bedingungen ist die Wahrscheinlichkeit, der Abhängigkeit von Rohstoffen zu entkommen, bei einem Gefühl der dauerhaften Legitimität weitaus größer als bei der Existenz eines nachahmenden Regimes. Die Beispiele von Malaysia und den Vereinigten Arabischen Emiraten (zwei Föderationen monarchischer Staaten), Katar, Bahrain und sogar Saudi-Arabien lassen sich gut mit Angola, Libyen, Nigeria oder Irak vergleichen.

Mit einem weit entfernten Planungshorizont waren die Herrscher der ersten Gruppe von Ländern relativ erfolgreich bei der Einleitung von Prozessen der wirtschaftlichen Diversifizierung, da sie einen Sinn für die historische Perspektive hatten. Wir sprechen nicht von Malaysia, aber die VAE sind heute ein wichtiges Produktionszentrum am Golf, beherbergen zwei der fünf größten Fluggesellschaften im gesamten Nahen Osten, den größten Passagierflughafen der Welt und haben eine hervorragende Tourismus- und Bauindustrie. Saudi-Arabien, so skeptisch es heute auch sein mag, ist der weltweit größte Produzent vieler Rohstoffe in der Chemie- und Polymerindustrie und war in den 1990er Jahren sogar Nettoexporteur von Weizen, bevor das Land beschloss, dass dieser zu teuer war. Auch wenn das Land nicht aufhört, ein Rohstoffland zu sein (nur die Abhängigkeit Dubais von Energieexporten ist heute mit der der Niederlande vergleichbar), so werden doch beträchtliche Ressourcen in die Transformation des Landes gesteckt (wie in Kuwait, Bahrain oder Katar).

Jeder, der mit Hilfe von oilprofitapp.de vom Ölhandel profitiert, weiß, dass Saudi-Arabien einer der weltweit größten Produzenten von schwarzem Gold ist. Die gesamte Wirtschaft des Landes im Nahen Osten basiert auf Ölexporten, die es an ostasiatische Staaten und die USA liefert. Rund 90 % seiner Auslandseinnahmen stammen aus dem Verkauf des schwarzen Goldes.

In Ländern, in denen die Behörden nicht nachhaltig sind (in Nigeria gab es seit 1960 mehrere Militärputsche, im Sudan herrscht seit Jahren Bürgerkrieg, in Venezuela war die „revolutionäre“ Legitimität von Anfang an fraglich,in Libyen könnte man dasselbe von der Jamahiriya sagen), führen die Öleinnahmen nicht zur Entwicklung des Landes und zur Überwindung des „Fluchs“. In Venezuela belaufen sich die erschlossenen Ölreserven zu ihrem aktuellen Wert auf 356.000 USD pro Kopf (während das nominale BIP pro Kopf 4.200 USD pro Jahr beträgt). Temporalisten sind nicht in der Lage, den „Ressourcenfluch“ zu überwinden.

Russland ist dafür leider ein gutes Beispiel. Im Vergleich zu anderen ölproduzierenden Ländern gleicht Russland eher Angola oder Nigeria als Katar oder den Emiraten. In den 15 Jahren des Ölbooms sind die Investitionen in die Infrastruktur real kaum gestiegen. Es wurde keine neue Industrie aufgebaut. Es wurden keine ernsthaften ausländischen Investitionen in den Nicht-Ressourcen-Sektor angezogen. Russische Beamte und Geschäftsleute verschieben ihr Geld ins Ausland, wie die venezolanische PDVSA, die ihre Hauptgeschäfte über Offshore-Banken abwickelt und das Geld auf dem Luftweg in Bargeld ins Land bringt, um es auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen und ihre Arbeiter zu bezahlen. All dies ist die Bezahlung für den kurzen Planungshorizont, der bei einem „2008“-Problem, einem „-2018“-Problem oder einem anderen unvermeidlich ist.

Schließlich ist auch die regionale Besonderheit eines Landes ein sehr wichtiger Faktor. Liegt ein rohstoffreiches Land in einer industriellen Boomregion, ist es eher mit dem „Ressourcenfluch“ konfrontiert (Beispiele sind Malaysia, aber auch Indonesien oder Vietnam). Eng miteinander verbundene Länder neigen dazu, Mechanismen und Entwicklungsmuster zu übernehmen, was sowohl eine Bedingung für den Fortschritt als auch ein Grund für dessen Verlangsamung sein kann. In den Staaten am Persischen Golf beispielsweise, die wirtschaftlich offener gegenüber der Welt sind, hilft die Erfahrung mit der Modernisierung allen Ländern der Region, relativ schnell voranzukommen. In vielen GUS-Ländern hingegen behindert die Herausbildung autoritärer Regime, die von Rohstoffeinnahmen abhängig sind und gleichzeitig die Praktiken der anderen übernehmen, in den meisten Fällen den wirtschaftlichen Fortschritt und bringt ihn manchmal sogar zum Stillstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X