Mo. Aug 15th, 2022

In der Ethereum-Community fiebert man dem Merge entgegen. In der Folge wird hierdurch die aktuelle Ethereum-Blockchain mit der Beacon-Chain verschmolzen. Das Ergebnis daraus ist, dass Ethereum in Zukunft nicht mehr auf die Leistung von den Minern angewiesen ist. Das bei Anlegern beliebte Staking wird ab diesem Zeitpunkt eingeführt. Durch die Validatoren wird ab diesem Zeitpunkt die Sicherung des Netzwerks übernommen.

Jeder Validator wird 32 Ether benötigen. Ausserdem braucht man das erforderliche Wissen, eine solche Node zu betreiben. Diejenigen, die es vorziehen, ohne Komplikationen am Staking teilzunehmen, delegiert ihr Ether, was zudem den Vorteil hat, es nicht zwingend erforderlich ist, 32 ETH zu benötigen.

Im Zeitraum vom 6. August bis 12. August sollen das Goerli-Testnetzwerk und das Prater-Testnetzwerk miteinander verschmelzen. Goerli repräsentiert die alte Chain, Prater die neue Beacon-Chain. Dies ist das allerletzte Testnet, auf welchem man probt. Das hat dafür gesorgt, dass der Ethereum-Kurs in den vergangenen Tagen deutlich angezogen ist. Ethereum gehörte damit zu den Gewinnern der vergangenen Woche.

Offen ist jedoch die nicht ganz unwichtige Frage, ob der Markt den Merge schon beim Kursanstieg berücksichtigt hat oder ob das noch erfolgen wird. Fachleute glauben, dass das noch nicht der Fall war. Mit einer weiteren deutlichen Steigerung beim Kurs von Ethereum ist zu rechnen.

Doch zu euphorisch sollten alle Etherium-Freunde noch nicht sein. Der Merge ist schliesslich noch nicht vollendet. Die derzeit lahmende Wirtschaft in den USA und in der EU, bedingt durch den Ukrainekrieg, könnten dem Erfolg der Massnahme im Wege stehen. Schliesslich ist es sehr wichtig, dass die Nachfrage nach Ethereum auf dem Kryptomarkt auch vorhanden ist. Ansonsten kommen die positiven Effekte nicht zum Tragen. Kryptowährungen haben unter den Experten trotz des Abschwunges im letzten halben Jahr noch immer einen sehr guten Ruf und gelten auch weiterhin als Wachstumsmarkt. Sollte sich die Wirtschaftskrise aber noch weiter verstärken, so könnte das auch auf die Kryptowährungen einen negativen Einfluss haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X