Mo. Aug 15th, 2022

Citadelo, eines der wachstumsstärksten Cybersecurity-Unternehmen in Europa mit Sitz im schweizerischen Zug, hat seinen Schwachstellen-Report 2021 vorgelegt – und schlägt Alarm.

„Im Durchschnitt wiesen 50 % der Projekte mindestens eine kritische Schwachstelle auf, und in fast allen getesteten Projekten wurden Schwachstellen mittleren bis hohen Grades gefunden“

erklärte Mateo Meier, Board Member von Citadelo.

Zwar machten weniger schwerwiegende Schwachstellen die überwiegende Mehrheit der Findings aus, doch die entdeckten kritischen Schwachstellen hätten katastrophale Folgen haben können, wären sie nicht sofort behoben worden, so Meier weiter.

Die Auswertung bezieht sich auf die in 2021 von Citadelo weltweit durchgeführten Penetrationstests. Der aktuelle Report beleuchtet die Verteilung der Schwachstellen nach Branchen sowie die Art bzw. Schwere der Findings.

„Die Ergebnisse bestätigen die absolute Notwendigkeit umfassender Penetrationstests für jedes IT-Projekt, unabhängig von der Branche. Die Häufigkeit und Raffinesse von Cyberangriffen nimmt ständig zu, und Penetrationstests und umfassende Sicherheitsbewertungen sind im Jahr 2022 wichtiger denn je“

so der Cybersecurity-Experte.

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X