Mo. Aug 15th, 2022

Die enge Zusammenarbeit mit InCore Bank wird weiter ausgebaut: Kaleido setzt neben allen klassischen Bank-Dienstleistungen ab sofort auch auf die Digital Asset Services von InCore Bank – und ergänzt so ihre Angebotspalette mit attraktiven Leistungen rund um digitale Vermögenswerte.

Nach sechs Monaten Vorbereitung übernahmen der Banking-Dienstleister InCore Bank und der IT-Dienstleister SOBACO Mitte 2021 die Abwicklung der Geschäftsprozesse sowie das Transaction Banking für die Kaleido Privatbank. Nur 1 Jahr später hat sich die Boutiquebank für die zusätzliche Integration der Digital Asset Services von InCore Bank ausgesprochen.

Eine Lösung für digital und traditionell

Als Mitglied des grössten Schweizer Privatbanken-Hubs profitiert Kaleido vom Full-Outsourcing der technischen und bankfachlichen Aufgaben: Sowohl die Digital Asset Services als auch die traditionellen Geschäfte werden bank- und auftragspezifisch in einem integrierten, effizienten End-to-End-Prozess abgewickelt. Die Auslagerung der Dienstleistungen an InCore Bank gestattet den Banken die Konzentration auf die individuelle Kundenberatung und den Fokus auf strategische Fragen – zur langfristigen Weiterentwicklung von Organisation, Produkten und Leistungen gehört dabei immer mehr der Umgang mit digitalen Vermögenswerten.

Bedeutung früh erkannt

Die Bedeutung der Digital Assets steigt markant, immer neue Angebote werden lanciert – ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Viele Experten sind überzeugt, dass Digital Assets wie Kryptowährungen, aber auch digitalisierte, respektive tokenisierte Vermögenswerte, in ein diversifiziertes Portfolio gehören. Die Integration digitaler Assets ist allerdings mit grossen technischen und finanziellen, regulativen und prozessualen Herausforderungen verbunden. InCore Bank setzt sich als Transaktionsbank seit Jahren an vorderster Front mit sämtlichen Facetten der Digitalisierung intensiv auseinander. So hat die reine Business-to-Business-Bank die Genehmigung für den Handel, die Verwahrung, den Transfer und die Schaffung (Tokenisierung) von Digital Assets bereits im Mai 2020 erhalten – InCore Bank zählt damit zu den Innovationsleadern punkto integrierter Lösungen für den effizienten, sicheren Zugang zu Digital Assets.

Dritter Kunde aus dem Private Banking Hub

Obwohl die Nachfrage sowohl nach Full-Outsourcing als auch nach Digital Assets steigt, bilden InCore Bank und SOBACO mit ihrer Kombination im Sinne eines One-Stop-Shops die Ausnahme im Schweizer Markt.

«Unser Angebot entspricht einem Markt- und Kundenbedürfnis»

weiss Daniel Blatter.

«Mit der Kaleido Privatbank hat sich in kürzester Zeit das dritte renommierte Finanzinstitut aus unserem Private Banking Hub für unsere Digital Asset Services entschieden – neben diversen weiteren Finanzinstituten, welche von diesem Angebot profitieren»

so der Head Digital Services von InCore Bank. Die nahtlos in das Corebanking und die Bankprozesse integrierte Lösung verleiht den Banken und deren Kunden die Möglichkeit, mit verschiedensten Kryptowährungen und Tokens 24/7 zu handeln und von einer hochsicheren Schweizer Verwahrungslösung zu profitieren.

«Digital Assets haben ihren Platz im Anlageuniversum vieler Anleger:innen gefunden»

fasst Markus Abbassi, Head Digital Assets von Kaleido, zusammen:

«Ihre Bedeutung im Markt wächst ebenso wie die Nachfrage seitens unserer Kunden. Wir sind davon überzeugt, dass wir erst am Anfang einer Entwicklung mit vielen spannenden Opportunitäten stehen. Für uns lag es auf der Hand, diesen Schritt nach vorne gemeinsam mit InCore Bank zu gehen. Mit unserer Entscheidung für den Private Banking Hub und die Digital Asset Services haben wir eine solide Basis gelegt.»

Quelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X