Do. Jun 30th, 2022

Es ist halt immer so eine Sache, wenn der Bitcoin-Kurs am fallen ist. Alles dreht sich ins negative, insbesondere die Berichterstattung in den Medien. Fallen die Kurse und geht der Trend des Bitcoin-Preises nach unten, spricht man von einem Bärenmarkt. Es gibt aber viele Stimmen, die sagen, dass gerade diese Zeit die spannendste Zeit sei. Und tatsächlich, es gibt gerade in Zeiten von fallenden Kursen viele Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Hier einige dieser Möglichkeiten:

#1 Staking

Das sogenannte Staking gewinnt im Krypto-Markt an Bedeutung. Dabei setzen Krypto-Halter ihre Coins dazu ein, die Blockchain fortzuschreiben – im Gegenzug erhalten sie eine Belohnung. Im Prinzip erhält man auf seine gestakten Kryptowährungen Zins. Das ist eine tolle Möglichkeit, Fallende Kurse abzufedern. Denn obwohl die Kurse fallen, vermehren sich die eingesetzten Kryptos sozuagen von alleine. Mittlerweile bieten viele der grossen Bitcoin-Börsen Staking an. Wer auf einer europäischen Börse staken will, kann dies seit ein paar Wochen bei Bitpanda machen. Als Krypto-Börse geniesst Bitpanda grösstes Vertrauen bei seinen Nutzern. Jetzt können Anleger Bitcoin und Co staken und dadurch passiv Geld verdienen. Dies ist insbesondere dann interessant, wenn die Kurse fallen. Wer möchte, kann bis zu 27 % effektiven Jahreszins einheimsen und so sein Geld für sich arbeiten lassen. Dabei darf man sich auf wöchentliche Auszahlungen freuen – ohne Lock-in.

#2 Bitcoin Short Selling

Bei einem Leerverkauf oder Short Selling leiht sich ein Investor A von einem Aktienbesitzer B (gegen eine geringe Leihgebühr) eine Aktie XY aus. Er verkauft diese Aktie an einen anderen Investor weiter, zum Beispiel zum Preis von 100 Euro. Zu einem späteren Zeitpunkt kauft Investor A die Aktie XY am Markt zurück. Nun, Bitcoin ‚leer‘ zu verkaufen ist nicht Möglich, da man nur Bitcoin versenden kann, wenn man diese auch physisch hat. Aber es gibt Möglichkeiten, Bitcoin zu shorten. Das Einzige, was man dabei braucht, ist eine Gegenpartei. Man kann sich beispielsweise von jemandem Bitcoin ausleihen, und später bezahlen, also die ausgeliehen Bitcoin kaufen und zurücksenden. Das einfachste ist allerdings, an einem bekannten Börsenplatz ein Zertifikat wie ein ETF zu shorten. Denn Bitcoin ist in irgendeiner Form an der Börse angekommen. Und es muss ja nicht mal Bitcoin sein, beispielsweise auch Bitcoin Mining-Firmen sind ziemlich stark vom Bitcoin-Kurs abhängig. Wer auf fallende Kurse setzt, kann beispielsweise auch einen Bitcoin Miner shorten.

#3 Bitcoin Affiliate

Beim Affiliate-Marketing bewerben Affiliates (englisch für Partner) auf ihren Websites die Produkte und Dienstleistungen fremder Unternehmen und erhalten dafür eine Provision. Denn eines ist gewiss: Es macht sinn, gerade in Zeiten von fallenden Kursen in Bitcoin zu investieren. Dies ist im übrigen einer der grössten Fehler, den Neueinsteiger bei Investitionen in Bitcoin machen. Die meisten kaufen Bitcoin auf einem Allzeithoch oder halt dann, wenn die Kurse steigen. Dies hat zur Folge, dass man dann ziemlich lange warten muss, bis sich eine Investition auszahlt. Es ist allerdings viel sinnvoller, dann Bitcoin zu kaufen, wenn die Kurse tief sind. Dies ist eine ziemlich gute und Nutzenstiftende Argumentation und sollte helfen, den einen oder anderen für Bitcoin zu gewinnen. Und es gibte das eine oder andere Programm, wo man als Kunde eine Provison bekommt, wenn man Freunde wirbt. Eine gute Sache, sich etwas Bitcoin zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X