Do. Jun 30th, 2022

Werden Coronaviren durch Bargeld übertragen? Die Aussage eines Schweizer Seuchenzüchters sorgte jüngst für Verunsicherung:

“Viren auf Banknoten können eine Gefahr darstellen, wenn man sich nach dem Anfassen nicht die Hände wäscht und ins Gesicht greift”

sagte Mark Witchi, Leiter der Sektion Impfempfehlung und Bekämpfungsmassnahmen im Schweizer Bundesamt für Gesundheit. Influenzaviren könnten beispielsweise bis zu 17 Tage auf Banknoten überleben, hätten seine Untersuchungen ergeben.

Den Deutschen und Schweizern ist ihr Bargeld bisher lieb und teuer – weniger als in anderen europäischen Ländern setzen sie auf Kartenzahlung, vor allem bei kleinen Einkäufen. Im Zuge der Pandemie sind jedoch Zweifel aufgetaucht: Viele Menschen fragen sich, ob sie noch bedenkenlos mit Bargeld bezahlen können.

Sollten Verbraucher in Corona-Zeiten also vorsichtshalber auf Bargeld verzichten und auf andere Bezahlmöglichkeiten, wie etwa der Zahlung mit Debit- oder Kreditkarte, zurückgreifen?

Coronavirus: Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung über Geldscheine und Münzen?

Deutsche Experten halten dagegen. Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, ist nach ihrer Einschätzung sehr gering. Der Virologe Christian Drosten sagte in einem NDR-Podcast:

“Das auf dem Geldstück klebende Virus würde ich mal weitgehend vergessen.“

Entscheidend für das Infektionsrisiko über Oberflächen ist die Empfindlichkeit des Virus gegen Eintrocknung. Dabei spielt eine Rolle, ob es sich um behüllte oder unbehüllte Viren handelt. Der Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité erläuterte, bei Corona- und Influenzaviren handele es sich um behüllte Viren. Diese seien gegen Eintrocknung “extrem empfindlich”. Anders sei es bei Schnupfenviren, die unbehüllt und daher weniger empfindlich gegen Eintrocknung seien.

Affenpockenvirus via Bargeld?

Im Vergleich zum Coronavirus ist das Affenpockenvirus kein neues Virus. Da die Übertragung zudem nur über engen Körperkontakt erfolgt – und nicht wie beim Coronavirus über Aerosole in der Luft, ist ein grösserer Ausbruch sehr unwahrscheinlich und eine Übertragung auch via feuchten und kontaminierten Bargeldnoten so gut wie ausgeschlossen.

Affe in Thailand
Affe in Thailand

Generell geht von den Affenpocken keine (Pandemie)Gefahr aus. Das BAG schreibt:

Zurzeit gehen wir von keiner Gefahr für die Bevölkerung aus. Die nationalen und internationalen epidemiologischen Daten deuten zurzeit auf eine Begrenzung der Ausbrüche hin.

Foto CC0 Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X