Di. Dez 6th, 2022

Nach den Jahren des Streaming-Booms ist Netflix nun in einer massiven Krise. Die Anzahl der Nutzer sinkt und ein Ende des Abwärtstrends ist nicht in Sicht. Das schockiert die Aktionäre. Die Aktien von Netflix rauschen in den Keller. Eine Kaufgelegenheit? Wie sagt man so schön: Buy on bad news, Sell on good news. Zu Deutsch: Kaufe bei schlechten Nachrichten, verkaufe bei guten Nachrichten.

Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt hatte das US-Medienunternehmen im ersten Quartal 2022 einen massiven Kundenverlust verkraften müssen: Etwa 200.000 Bezahlabos gingen verloren und die Nutzerzahlen schrumpften weltweit auf 221,6 Millionen. Dabei hatte der Streaming-Dienst mit 2,5 Millionen Bestandskunden kalkuliert. Doch neben zunehmendem Konkurrenzdruck überschattet der Ukraine-Krieg die Bilanzen massiv. So reagieren die Anleger ausgesprochen enttäuscht und die Netflix-Aktie gerät mehr und mehr unter Druck. Aktuell verliert der Aktienkurs nachbörslich um etwa 35 Prozent, seit Anfang des Jahres ist er um über 40 Prozent gefallen.

Ausfall des Russland-Geschäfts

Als einstiger Nutzniesser der Corona-Pandemie hat Netflix nun bereits einige Zeit einen schweren Stand an der New Yorker Wall Street. Neben dem gefallenen Kurs setzte der aktuelle Quartalsbericht auch den Papieren anderer Streaming-Anbieter wie Walt Disney, Fubo TV oder Roku im Handelsverlauf zu.
Netflix macht für die enttäuschenden Zahlen den Rückzug aus Russland verantwortlich, wo die gesamte Anzahl an Kundenkonten des Ukraine-Kriegs wegen deaktiviert wurden. Damit fielen mehr als 700’000 Abonnements weg – ohne diese massiven Ausfälle hatte Netflix mit einem Anstieg um 500.000 Nutzer gerechnet. Nachdem der Streaming-Dienst die Preise in den USA und in Kanada erhöht hatte, verlor er in diesem Bereich zudem mehr als 600’000 zahlende Kunden.
Außerdem sieht Netflix eine massive Beeinflussung der Statistik durch die Mehrfachnutzung von Kundenkonten. Viele Abonnenten teilen ihre Passwörter und das Unternehmen sieht, dass weltweit etwa 100 Millionen Haushalte den Dienst nutzen, ohne dafür zu bezahlen.

Kurs der Netflix Aktien ist weniger stabil als der Bitcoin-Preis:

Schlechte Aussichten

Der Geschäftsausblick sorgte allerdings für den grössten Schock an den Finanzmärkten. Dabei erscheint die Einschätzung besonders negativ, dass Netflix angesichts potenter auftretender Streaming-Konkurrenten auch im zweiten Vierteljahr Kundenverluste erwarten muss. Das resultierende Minus dürfte demnach mit etwa zwei Millionen Kundenkonten noch weitaus massiver ausfallen – und das, obwohl Netflix den Nutzern vermehrt mit besonder hochkarätig besetzten Filmen oder mit neuen Staffeln von Erfolgsserien starke Offerten macht.

Um wieder auf Wachstumskurs zu kommen, könnte Netflix zukünftig sogar eines seiner Tabus brechen und ein deutlich günstigeres Streaming-Abonnement mit dazwischen eingestreuten Werbeclips einführen – und Marktführer ist Netflix nach wie vor.

BTW: Wer möchte kann bei Bitpanda ab einem Euro direkt in Netflix-Aktien investieren. Man braucht als nicht wie bei vielen Brokern eine ganze Aktie zu kaufen, sondern kann direkt jeden Betrag in Netflix-Aktien investieren.

Einladung zu Bitpanda, exklusiv für Bitcoin News Schweiz-Lesende:

(*) Affiliate-URL

One thought on “Darum sind die Netflix-Aktien im Keller!”
  1. Netflix versucht teilweise ohne Anmeldung und ohne Abo abbuchungen zu tätigen. Support am Telefon meint das man sich bestimmt angemeldet hat, was nicht stimmt. Schlechter Kundenumgang. Betrugsversuche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X