Do. Jun 30th, 2022

Was ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis und warum ist es wichtig? Die Zinsen am Sparbuch sind schon seit Jahren nur noch im Zehntelprozent-Bereich angesiedelt und wenn Sie Ihr Vermögen vermehren wollen, so führt kein Weg mehr an der Investition in Aktien vorbei. Doch damit Sie nicht blind und wahllos investieren müssen, lernen Sie heute den Sinn des Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Und auf die eine oder andere Art lässt sich das KgV-Prinzip auch auf Investitionen in Digitale Assets anwenden. Aber erst der Reihe nach:

Was ist also nun das Kurs-Gewinn-Verhältnis?

Diese Zahl gibt an, wie oft der Jahresgewinn einer Aktie, auch als „earnings per share“ bekannt, im Preis dieser Aktie enthalten ist. In den meisten Handelsplattformen ist das KGV bei den einzelnen Aktien in der Auflistung aller Daten und Kennzahlen angeführt.

Wie wird das KGV berechnet?

Zuerst wird der aktuelle Kurs der gewünschten Aktie benötigt, diesen finden Sie am besten heraus, indem Sie die Aktie an der Haupthandelsbörse ansehen, wollen Sie z. B. die Apple-Aktie berechnen, so nehmen Sie die NASDAQ zur Prüfung. Als nächstes wird der Jahresgewinn pro Aktie benötigt, diesen können Sie einfach selbst berechnen, indem Sie den Gesamtgewinn des Unternehmens durch die Anzahl der umlaufenden Aktien dividieren, natürlich können Sie auch einfach im Geschäftsbericht nachsehen. Nun wird der Kurs der Aktie durch den Gewinn pro Aktie dividiert, es resultiert das KGV.

Wozu kann man das KGV verwenden?

Die Grundaussage des KGV ist, wie viele Jahre lang ein Unternehmen die momentanen Gewinne erzielen muss, damit durch die Erträge die Kosten der Aktie wieder hereingeholt werden. Wie Sie sicherlich schon richtig angenommen haben bedeutet ein hohes KGV, dass die Aktie teuer bewertet ist, ein niedriges KGV wiederum eine günstige Bewertung.

Diese Annahme ist zwar auf den ersten Blick richtig, jedoch in der Anwendung sehr gefährlich. Nutzen Sie nämlich das KGV um beispielsweise zwei Aktien miteinander zu vergleichen, sollten Sie das nur mit Unternehmen aus dem gleichen Sektor machen. Keinen Sinn macht es z. B. eine Bankenaktie mit einer Technologieaktie zu vergleichen. Dividendenaktien haben nämlich durch die Ausschüttungen grundsätzlich ein niedriges KGV, während Wachstumsaktien keine Dividenden ausschütten und somit meistens ein höheres KGV, dafür aber auch höhere Kursgewinne haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X