Do. Dez 8th, 2022

Der Handel mit Kryptowährungen an den digitalen Kryptobörsen dieser Welt ist kein Spiel, auch wenn es manche Trader gerne mal so darstellen. Doch wer bereit ist, sich ernsthaft und dauerhaft mit dem Kryptomarkt zu beschäftigen, der hat die besten Aussichten, vom riesigen Potenzial zu profitieren.

Die Kryptobörsen verdienen dabei vor allem über einen prozentualen Abschlag auf Ihre Trades. Um Ihr Interesse zu gewinnen, bieten Ihnen viele Börsen ein kleines Willkommensguthaben (bspw. 10 Euro) an, ähnlich einem Casino Willkommensbonus, wie beispielsweise Freispiele für Starburst ohne Einzahlung.

Coinbase als exemplarisches Beispiel zur Auswahl einer Kryptobörse

Am Beispiel Coinbase soll hier nun einmal demonstriert werden, auf welche Aspekte Sie bei der Auswahl einer Kryptobörse achten sollten.

Viele Kryptobörsen sind nur in Englisch verfügbar, was für Sie eventuell ein Auswahlkriterium sein könnte. Coinbase beispielsweise ist auch in deutscher Sprache nutzbar.

Der Sitz der Börse ist in San Francisco, USA. Prinzipiell sollten Sie darauf achten, dass der Börsensitz in einem Land mit seriöser Rechtsprechung ist. Bananenrepubliken, aber leider selbst Hongkong, wie das Negativbeispiel Bilaxy zeigt, sind nicht empfehlenswert.

Je nachdem, was Ihre Ziele an der Kryptobörse sind, sollten Sie auch auf die Anzahl der handelbaren Coins achten. Einige Börsen beschränken sich eher auf die großen Kryptowährungen. Wenn Ihr Fokus sowieso nur auf Coins wie Bitcoin, Ethereum, Ripple, Cardano, Tether oder dem USD Coin liegt, kann eine solche Börse für Sie genau die richtige sein.
Coinbase liegt hier im Mittelfeld, mit aktuell 34 handelbaren Coins. Andere Börsen bieten über 100 verschiedene Kryptowährungen zum Handel an.

An- und Verkauf Ihrer Coins

Für den Ankauf und Verkauf der verschiedenen Coins gibt es in erster Linie drei Zahlungsarten: Banküberweisung, Kreditkarte und andere Kryptowährungen.

Des Öfteren werden Sie auf Kryptobörsen treffen, auf denen Sie nur mit Kryptowährungen bezahlen können. Ein Kauf von Kryptos mit einer FIAT-Währung ist dort also nicht möglich. Andere Börsen lassen Ihnen die freie Wahl, beispielsweise auch Coinbase. Für Trades zahlen Sie hier eine Gebühr von 1,49%, für Sofort-Käufe mit Kreditkarte 3,99%. Dazu gibt es eine geringe Gebühr für Auszahlungen. Von Börse zu Börse ist es sehr verschieden, teilweise können Auszahlungen auch extrem teuer sein. Oft gibt es auch einen Mindestauszahlungsbetrag, der teilweise nicht ganz gering ist. Hier ist es also wichtig, dass Sie diese Kosten genau kennen, bevor Sie auf einer Börse Geld einzahlen.

Das skandalöse Negativbeispiel Bilaxy nimmt inzwischen eine Gebühr von unfassbaren 33% auf eine Auszahlung. Darum sollte Seriosität ein wichtiges Auswahlkriterium für Sie sein.
Börsen wie eToro, Digital Exchange Börse Stuttgart, Bitpanda oder Coinbase sind unter dem Aspekt Rechtssicherheit besonders empfehlenswert.

Sicherheit der Kryptobörsen

Doch neben der Rechtssicherheit gibt es im Internet auch die immerwährende Bedrohung durch Hacker und Scammer. Auch hier sind schon einige Kryptobörsen den Hackern zum Opfer gefallen. Daher macht es Sinn, auf die Speicherung des Kryptogeldes zu achten. Außerdem darauf, was für eine Einlagensicherung es gibt und wie Ihr Geld im Schadensfall versichert ist.

Im Falle von Coinbase werden 98% der eingelagerten Coins in Offline Speichern verwahrt. Diese Maßnahme stellt sicher, dass selbst im Falle eines erfolgreichen Hackerangriffs keine bedrohlich großen Mengen erbeutet werden können. Die restlichen 2%, also das Geld, was aktiv an der Börse fließt, ist im Falle von Coinbase versichert. Bei der Wahl Ihrer Kryptobörse sollten Sie auf einen ähnlich hohen Standard achten.

Ihre persönlichen Login-Daten sollten Sie prinzipiell immer mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) oder auch mit einer Drei-Faktor-Authentifizierung (3FA), schützen. Coinbase bietet hier 2FA an, was auch der Standard beim Online Banking und bei Kreditkarten ist.

Auch die Regulierung ist ein wichtiger Faktor. Während sich Casino Spieler für das Thema Regulierung 2021: Wann kommen Roulette und Blackjack zurück? interessieren, sollten Sie bei der Wahl Ihrer Kryptobörse auf deren Regulierungsstandort achten. Coinbase beispielsweise ist in Deutschland über die BaFin reguliert.

Ihre Entscheidung

Ein letzter Punkt, über den Sie aber nicht bei annähernd jeder Börse Informationen finden werden, sind die Miteigentümer im Hintergrund. An Coinbase sind beispielsweise auch große Namen wie Facebook und Twitter, aber auch Finanz-Companys wie Tiger Global, Spark Capital oder Andreessen Horowitz beteiligt.

Zuletzt sollten Sie auch einen Blick darauf werfen, wie lange eine Börse schon aktiv ist, sowie auf Kundenbewertungetn in einschlägigen Foren oder bei Google. Allerdings sollten Sie auch relativ neue Börsen, wie beispielsweise Kraken, nicht kategorisch ausschließen.

Im Endeffekt ist dieses Thema umso relevanter, je größere Summen Sie auf einmal handeln wollen. Sofern aber der Großteil Ihres Geldes auf einem anderen (am besten Offline-) Wallet liegt, kann auch eine Auswahl nach Gebühren, Anzahl der handelbaren Coins usw. die weitaus höhere Priorität haben, darum nehmen Sie diesen Artikel hier bitte nur als Orientierungshilfe für Ihre Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X