Do. Jul 7th, 2022

Kryptowährungen werden in den USA in nächster Zeit vermutlich keine offizielle Währung, aber die Tür wurde zumindest einen Spalt weit geöffnet. El Salvador hat den Bitcoin bereits als offizielles Zahlungsmittel anerkannt und es wurde bereits spekuliert, dass einzelne Staaten der USA nachziehen könnten. Zwei republikanische Politiker wagten nun einen ersten Vorstoß und möchten den Bitcoin schnellstmöglich als Zahlungsmittel etablieren.

Die Senatorin Wendy Rogers aus Arizona legte jüngst einen Gesetzesentwurf vor, der den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel in dem Staat legitimieren soll. Der Entwurf ist klar und einfach und erweitert das aktuelle Gesetz um einen kleinen Punkt.

Das Gesetz gibt alle zugelassenen Zahlungsmittel an. Aktuell sind dies alle durch die Verfassung oder den Kongress legitimierten Zahlungsmittel, von der Regierung der USA herausgegebene Scheine und durch ein kompetentes Gericht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannte Banknoten. Die Erweiterung besteht lediglich aus einem Wort: Bitcoin.

Wendy Rogers gilt als sehr kontrovers und pflegt vermeintliche Beziehungen in die rechte Szene und zu Verschwörungstheoretikern. Rogers wurde von einer Organisation gegen Diskriminierung zur extremsten Politikerin des Landes gekürt und bezeichnete diese daraufhin als Loser. Die Verfassung der USA erlaubt es den Bundesstaaten nicht, eine eigene Währung einzuführen. Da der Bitcoin jedoch bereits als Zahlungsmittel existiert, werden sich Verfassungsrechtler damit beschäftigen müssen. Eine Einführung des Bitcoins gilt jedoch als unwahrscheinlich.

Der Republikaner Don Huffines ging in Texas vor wenigen Wochen mit ähnlichen Plänen an die Öffentlichkeit. Er selbst besitzt schon seit Jahren Bitcoins und ist von dem Potenzial als Asset und Währung überzeugt. Er möchte Texas zu einem führenden Staat bei der Einführung von Kryptowährungen als offizielles Zahlungsmittel machen. Aktuell hindere die Regierung die freien Texaner am Handel mit dem Bitcoin, gab Huffines an. Er möchte als Gouverneur kandidieren und sich gegen die Regierung stellen.

Der bisherige texanische Gouverneur heißt Greg Abbott und gehört ebenfalls der republikanischen Partei an. Er hat in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass der Staat zu einem Zentrum für Mining wurde. Die Gesetze und Verordnungen ermöglichen Unternehmen den Handel mit Bitcoin und sie als Sicherheit für Kredite zu nutzen. Das Mining hat mittlerweile starke Auswirkungen auf das texanische Stromnetz. Die Miner sind deshalb angehalten, ihre Maschinen in Zeiten großer Belastung herunterzufahren. Im Iran und Kasachstan bringen Miner regelmäßig die Stromnetze zum Erliegen, deshalb kooperiert Texas mit ihnen. Die enge Zusammenarbeit führt dazu, dass Regierung und Industrie gemeinsame Vorhaben entwickeln. Das Mining schafft Anreize für den Ausbau erneuerbarer Energien, Arbeitsplätze und Steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X