Fr. Jul 1st, 2022

Die Unsicherheiten der Jahre 2020 und 2021 haben in der Finanzwelt ihre Zeichen hinterlassen. Ende 2021 sind es vor allem Inflationsentwicklungen, die auf Währungen wie den US-Dollar oder Euro drücken. In Zeiten wie diesen hat sich mehr als einmal gezeigt, dass nicht nur die Sparraten der Haushalte steigen, sondern auch die Investitionen in Kryptowährungen. Während sich die Entwicklung pro Kryptowährungen im Jahr 2020 erst latent und langsam abzeichnete, folgte im November 2021 unter anderem das beeindruckende Allzeithoch von Bitcoin mit 68.789 US-Dollar. Neben der wohl noch immer bekanntesten Kryptowährung konnten auch weitere Kryptos wie etwa Ethereum und Dogecoins deutliche und beachtliche Kursgewinne erzielen. Wie wird es nun nach diesen zwei Jahren des Booms für Kryptowährungen weitergehen? Die Zeichen stehen auf Kurs nach oben. Auch die Anbieter von Online Dienstleistungen, Online Produkten oder Online Glücksspielen setzen zunehmend auf Kryptowährungen, wie etwa im Bitcoin Casino.

Wo wird es mit Bitcoin 2022 hingehen?

Die Experten waren sich selten so sicher wie zum Ende des Jahres 2021. Ihrer Meinung nach wird Bitcoin seine Jagd nach den Sternen weiter fortsetzen und nicht nur für Schlagzeilen, sondern auch volle Taschen der Investoren sorgen. In konkreten Zahlen wird für das Jahr 2022 vom renommierten Analysten Matthew Hyland eine Prognose von 250.000 US-Dollar gegeben. Damit prognostiziert er eine Verfünffachung des Bitcoin-Kurses. Wer auf die Meinung anderer Krypto-Analysten setzt, wie etwa der US-Bank-Analyst JP Morgan, der wird einen ernüchternden Kursanstieg auf rund 146.000 US-Dollar hören. Worin sich die Meinungen allerdings nicht teilen, ist die wachsende Bedeutung von Bitcoins. So wird diese immer häufiger als starker Konkurrent zu Gold in als stabiler Inflationsschutz angesehen. Ein weiterer Antrieb für die bisherige Kursgewinnung sind die mittlerweile dauerhaften Niedrigzinsen.

Wie wird es mit Ethereum weitergehen?

Sobald man sich den Markt ansieht, platziert sich gemäß der Marktkapitalisierung der Krypto Ethereum direkt hinter Bitcoin. Der regelrechte Hype 2021 auf diese Kryptowährung wird sich auch im kommenden Jahr 2022 weiter fortsetzen. Bisher noch leise Stimmen werden zum Ende 2021 immer lauter, dass Ethereum in nicht allzu langer Zeit dem Bitcoin den Rang ablaufen wird.

Die Gründe für diese aggressive Prognosen lesen sich wie folgt:

  • Bitcoin Mining wird immer ressourcenintensiver
  • Anhaltender Anstieg der Transaktionskosten
  • Bitcoin entfernt sich immer mehr von der anfänglich dezentralen

Lösung

  • Bessere Anpassungsfähigkeit von Ethereum an die Blockchain

Herausforderungen verglichen zu Bitcoin

Experten gehen davon aus, dass Ethereum die Kraft besitzt, 2022 zur wichtigsten digitalen Plattform zu avancieren, wenn es um den sicheren Tausch von digitalen Finanzmitteln geht. Prognosen zum Krypto gehen sogar so weit, dass sich der aktuelle Ethereum-Kurs von knapp 4.200 US-Dollar bereits in den ersten zwei Monaten im Jahr 2022 auf rund 8.000 US-Dollar erhöhen wird. Bisher haben im Jahr 2021 vor allem die starken Investitionen von Privatanlegern weltweit und von institutionellen Investoren zum rasanten finanziellen Wachstum gesorgt. Unmittelbar damit einher gehen auch der Anstieg des Images der Kryptowährung. Für viele steht die Währung hinsichtlich ihres Wachstums erst an ihrem Anfang. Einige Prognosen trauen Ethereum sogar zu, auf mindestens 14.000 US-Dollar zu steigen.
Längst hat sich die Nerdwährung zum weltweiten Zahlungsmittel entwickelt

Noch im Erscheinungsjahr am 3. Januar 2009 galt die Kryptowährung Bitcoin, BTC, als mathematisches Spielzeug, das sich Nerds ausgedacht haben. Nicht mal 12 Jahre später steht der Krypto beinahe auf derselben Stufe wie Gold und wird als echter Inflationsschutz verstanden. Von allen Internetwährungen verfügt Bitcoin auch am Ende des Jahres 2021 über die höchste Marktkapitalisierung. Mit der Marktanalyse im März 2019 haben sich neben BTC mehr als 2.100 Internetwährungen entwickelt. Die Gesamtmarktkapitalisierung wird dabei auf rund 131 Milliarden US-Dollar geschätzt. Mittlerweile gehören Bitcoin & Co. zu vielfältigen und etablierten, akzeptierten Zahlungsmitteln. Längst werden die Kryptos nicht nur im Internet, sondern zunehmend im Alltag bei Einkäufen verwendet. Selbst Dienstleister, wie Lieferando, lassen ihre Produkte und Leistungen seit 2021 mit Bitcoin Kryptowährung bezahlen.

Die wichtigsten Kryptowährungen:

 

  • Bitcoins, BTC
  • Ethereum, ETH
  • Tether, USDT
  • EOS, EOS
  • Bitcoin Cash, BCH
  • Ripple, XRP

Warum lohnt es sich, in Kryptowährungen zu investieren?

Großer Praxisnutzen: Landesübergreifende Zahlungen können mittels Bitcoin unkompliziert und zu niedrigen Transaktionskosten durchgeführt werden. Da es sich um minimale Transaktionskosten handelt, fallen diese in der Regel deutlich niedriger als andere aus. Vor allem Zahlungen mit Bitcoin haben im Jahr 2021 an Vertrauen gewonnen. Dieser Positivtrend wird sich im Jahr 2022 weiter deutlich fortsetzen.

Profitgewinne befinden sich auf dem Weg nach oben: Seit 2019 hat sich Bitcoin weitestgehend in einem Aufwärtstrend bewegt, der bis heute anhält. Den Prognosen zu Folge wird vor allem BTC im Jahr 2022 seine neuen Allzeithochs erreichen. Wer zum Jahresende 2021 oder Jahresanfang 2022 einsteigen kann, hat die Möglichkeit von den sehr guten Prognosen in finanzieller Hinsicht profitieren zu können.
Mehr Wert auf Anonymität: Die Zahlungen mit Kryptowährungen haben außerdem den besonders positiven Nebeneffekt, dass man seine digitale Anonymität besser schützen kann. Der Grund dafür liegt in der Transaktionsabwicklung. Bei Zahlungen mit Euro zum Beispiel wird zwischen dem Käufer und Händler ein Zahlungsdienstleister, wie eine Bank, zwischengeschaltet. Bei Zahlungen mit Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung fällt der Dritte weg. Damit steigt der Grad der Anonymität.

Kritiker des klassischen, zentralen Finanzsystems wollen die dezentralen Kryptowährungen unterstützen: Die Kritik und Wirkungsfaktoren auf das zentrale Finanzsystem verunsichern seit Jahren Anleger aus dem Privaten und der Wirtschaft. Wer den Enthusiasmus und den Mut hat, sich gegen das noch immer primäre Finanzsystem weltweit zu stellen, unterstützt die dezentralen Lösungen.

Inflation und Niedrigzinsen: Das Jahr 2021 hat uns gezeigt, dass nicht viel sicher ist und wir uns früher oder später selbst um die Stabilität unserer Finanzen und Besitztümer kümmern müssen. In dieser Zeit entwickelte sich Bitcoin zu einem stark bevorzugten Investmentprodukt, das es locker mit Gold aufnehmen kann. Für das Jahr 2022 kann BTC es dann vielleicht wirklich schaffen und den Stellenwert von Gold bei Investoren übersteigen. Es bleibt nur abzuwarten, wie sich Ethereum entwickeln wird und wie dicht es dem Krypto-Riesen Bitcoin wirklich auf den Fersen ist. Jetzt ist der Wert von BTC in den Köpfen der Konsumenten angekommen, so dass sich die Anzahl der Anleger und Investoren 2022 deutlich erhöhen kann. Es bleibt spannend und mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir 2022 aktiv oder passiv zusehen können, wie Bitcoin, Ethereum & Co. weiterhin den unaufhaltsamen Marsch in Richtung Sterne auf sich nehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X