Di. Jan 25th, 2022

Wieder einmal erreicht das Interesse der Kryptoanleger an Blockchain-Fonds in Europa neue Höchststände. So konnte die junge Berliner Investmentgesellschaft Greenfield One 135 Millionen Euro von Krypto-Pionier Mike Novogratz, sowie der Commerzbank und Swisscom einsammeln.

Das neue Kapital für ihren dritten Fonds macht Greenfield One zum grössten Krypto-Fonds Europas. Der im Dezember 2020 geschlossene Vorgänger kam auf ein deutlich kleineres Gesamtkapital von 50 Millionen Euro. Mike Novogratz, der US-Milliardär und Gründer der Galaxy Digital Investmentgruppe, ist mit dem Investment seines Dachfonds Galaxy Vision Hill in Greenfield One erstmalig in den europäischen Markt eingestiegen. Dies kann als klares Zeichen für das steigende Interesse der US-Amerikanischen Finanzdienstleister an europäischen Blockchain-Entwicklern gedeutet werden.

Doch nicht nur amerikanische Investoren zeigen Interesse an Blockchain-Start-ups. Auch steigen immer mehr europäische Investoren ein, wie die Commerzbank-Tochterfirma CommerzVentures oder das Schweizer Unternehmen Swisscom. Einer der Greenfield One Fonds-Mitgründer Jascha Samadi spricht davon, dass „2021 viele in Europa aufgewacht sind“.

Obwohl viele neue Investoren in den dritten Greenfield One Fonds einsteigen, kann das Berliner Start-up erneut Bestandsinvestoren, wie Bertelsmann Investments oder Lennertz & Co. begrüssen. Beide Gesellschaften waren bereits im zweiten Greenfield One Fonds investiert.

Kapital im Greenfield One Fonds hat sich verzehnfacht.

Samadi verrät zwar keine genauen Zahlen über die Renditeentwicklung der ersten beiden Fonds, dennoch ist bekannt, dass sich der Wert mindestens verzehnfacht hat. Der Erfolg von Greenfield One ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Start-up auf den Trend der dezentralen Finanzdienstleistungen gesetzt hat. Über ein Blockchain-Netzwerk können Start-ups Kredite, Investments und den Wertpapierhandel anbieten.

Während sich in den USA die Anzahl der Venture-Capital-Investments in Unternehmen wie Greenfield One im Vergleich zum Vorjahr 2020 bereits vervierfacht hat, steigen europäische Fonds in viel geringerem Ausmass in die Krypto-Startups ein. Oft kommuniziert Greenfield One mit Entwicklerteams, bevor diese überhaupt eine eigene Kryptowährung ausgeben oder Dienste für Kunden anbieten, so Samadi. Die Corona-Pandemie beflügelt das Geschäft zusätzlich, weil keine persönlichen Investorenbesuche in London, München oder Zürich erwartet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X