Mo. Nov 29th, 2021

Viele Experten behaupten ja, Ethereum werde einst grösser sein als Apple, Amazon und Facebook zusammen. Und tatsächlich, Ethereum macht einen weiteren Schritt zum „Welt-Computer“. Seit dem London Hardfork (EIP-1559) steht Ethereum im Rampenlicht. Das Problm der Skalierbarkeit ist zwar noch nicht gelöst, aber in Sachen Transaktionskosten tut sich was: Die Art und Weise wie Transaktionen zu bezahlen sind, hat sich seitdem grundlegend verändert.

Die Anzahl der durch die Miner generierten Ether steigt nicht mehr so schnell wie zuvor. Der Grund dafür ist, dass mit jeder Transaktion ein Teil der fälligen Gebühren vernichtet/verbrannt wird.

Ethereum Blockchain verbrennt Ether mit jeder Transaktion

Der Begriff „verbrennen“ beruht darauf, dass die Gebühren in „ Gas“ angegeben werden. Also dem Äquivalent des Stoffes, der in der Realwirtschaft zum Verbrennen dient. Bisher bekamen Miner für ihre Tätigkeit ausschliesslich einen festen Betrag (Block Reward), wenn sie einen Block geschürft und diesen der Blockchain erfolgreich gemeldet haben. Doch nun erhalten sie zusätzlich Transaktionsgebühren, von demjenigen, der eine Transaktion in Auftrag gegeben hat. Wie viel eine Transaktion kostet, ist sowohl von der Schwierigkeit, der Netzwerkauslastung als auch vom schwankenden Gaspreis abhängig. Also im Prinzip ein sehr intelligentes und wirtschaftliches Modell. Wer mehr bezahlt, dessen Transaktionen werden schneller abgearbeitet — nur fair.

Ethereum-Preisprognose: Wohin geht die Reise?

Der London Hardfork führt mit seinen neuen Transaktionsgebühren zunehmend dazu, dass die Zahl der neuen Ethereum kontinuierlich schrumpft. Letztlich bewegen wir uns sogar auf eine Deflation zu.

ETH Kursziel ist 35’000 Dollar

Viele der Analysten sind der Ansicht, dass der Ether weiter steigen wird, wenn das Angebot mit der Nachfrage nicht mehr schritthalten kann. Die britische Bank Standard Chartered geht sogar so weit, die Ethereum Blockchain als einen Finanzmarkt zu betrachten. Neben unterschiedlichsten Dienstleistungen können auch Kredite vergeben und ETH-Vermögen verzinst werden. Die Analysten der Bank sehen für ETH ein Kursziel von 26’000 bis 35’000 Dollar, wenn die deflationären Auswirkungen von EIP-1559 anhalten. Sollte diese Rallye vom übrigen Kryptomarkt entkoppelt stattfinden, könnte sogar der Bitcoin von seinem Thron gestoßen werden.

35k, das ist mal eine Preisprognose der der britischen Bank Standard Chartered.
35k, das ist mal eine Preisprognose der der britischen Bank Standard Chartered.

NFT ist die treibende Kraft hinter der Ethereum Dynamik

Am vergangenen Freitag war es erstmals so weit, dass die Zahl der verfügbaren Ether wirklich schrumpfte. An diesem Tag wurden 13.840 ETH verbrannt, was überwiegend auf den NFT-Hype (Non Fungible Token) zurückzuführen ist. Der NFT-Marktplatz, der die höchste Verbrennungsquote aufweist, ist nach wie vor OpenSea. Während auf der einen Seite Ether verbrannt wurden, kamen durch die Arbeit der Miner nur 13.506 zur Blockchain hinzu. Somit schrumpfte an diesem Tag die Zahl der Token um 334.

Sollte die Popularität von NFTs anhalten und weiter wachsen, wird sich ein kontinuierlicher Deflationstrend einstellen. Der Ethereum Kurs bewegt sich dann definitiv in die Richtung des Standard Chartered Ziels von 26’000 bis 35’000 Dollar.

By Christian Mäder

Publisher and Founder >> Christian Mäder auf LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X