So. Sep 19th, 2021

Das Parlament des in Mittelamerika gelegenen El Salvadors hat mit 62 von 84 möglichen Stimmen beschlossen, die Kryptowährung „Bitcoin“ als offizielles Zahlungsmittel anzuerkennen. Dem Gesetz zufolge müssen alle Händler, die technisch hierzu in der Lage sind, die Währung akzeptieren. Auch Abgaben an den Staat können in Zukunft mit Bitcoins bezahlt werden. Auf den Handel mit Bitcoins entfällt darüber hinaus keine Kapitalertragssteuer. El Salvador ist damit der erste Staat der Welt, der eine digitale Währung als offizielles Zahlungsmittel einführt und die Akzeptanz durch Unternehmen zwingend vorschreibt.

Regierung geht davon aus, dass die Vorteile die Nachteile überwiegen

Die hohe Preisvolatilität der Bitcoins lassen diese auf den ersten Blick als ungeeignetes Zahlungsmittel erscheinen. Trotzdem erhofft sich die Regierung von der Kryptowährung viele positiven Effekte. So begründet Präsident Bukele diesen Schritt damit, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden und Tausende Menschen in den formellen Wirtschaftskreislauf integriert werden könnten. Denn 70 Prozent der Bevölkerung in El Salvador besitzen kein reguläres Bankkonto. Die meisten dieser Menschen verfügen allerdings über ein Smartphone und damit über die technischen Möglichkeiten, um Bitcoins nutzen zu können. Durch dieses Gesetz könnten sie zukünftig, besser am alltäglichen Leben partizipieren, soe die Hoffnung der Regierung. Einen weiteren Vorteil sieht Bukele darin, dass im Ausland lebende Salvadorianer mittels Bitcoins günstig Geld in die Heimat schicken können. Bisher ist dies nur mit zum Teil erheblichen Gebühren möglich. Sollten durch das neue Gesetz diese Gebühren reduziert werden können, könnte sich dies äußerst positiv auf die Wirtschaft in dem mittelamerikanischen Staat auswirken. Denn die Überweisungen der Diaspora tragen schätzungsweise zu einem Fünftel des BIP von El Salvador bei.

Abhängigkeit von den USA soll verringert werden

Ein weiterer Grund für die Etablierung der Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel besteht darin, dass El Salvador über keine eigene Währung verfügt. Vielmehr dient der US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel. Somit ist der kleine Staat von den geldpolitischen Entscheidungen der USA in hohem Maße abhängig. Diese Abhängigkeit soll durch den Einsatz von Bitcoins reduziert werden.

One thought on “El Salvador macht Bitcoin zum gesetzlich anerkannten und offiziellen Zahlungsmittel des Landes”
  1. Was mich wirklich schockierte hatte war der Fakt bzgl. 70% der Bevölkerung ohne Zugang zu einem Bankkonto! Hier ist die Dezentralisierung der Schlüssel!

    Toller Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X