Gemini bietet Kryptowährungen ab sofort auch über Apple Pay und Google Pay an. Die Kryptobörse stellt zum Start rund 30 Coins zur Verfügung und verspricht kurze Wartezeiten sowie niedrige Gebühren.

Bitcoin und Co. über Apple Pay und Google Pay

Die beiden neuen Zahlungsoptionen wurden auf dem offiziellen Blog von Gemini angekündigt. Dort heißt es sinngemäß: “Die Einbindung von Apple Pay und Google Pay unterstützt unser Ziel, durch Krypto die Solidarität des Einzelnen zu fördern, indem eine weitere Option geschaffen wird, diese neue und aufregende Möglichkeit zu nutzen.”
Auf dem hauseigenen Blog stellt das Unternehmen eine Anleitung für Krypto-Transaktionen via Google Pay und Apple Pay zur Verfügung. Wie bei den beiden Zahlungsoptionen üblich, erfolgen Zahlung über eine Kreditkarte, die zuvor beim jeweiligen Dienstleister registriert und verifiziert werden muss.

Gemini stellt zu Beginn unter anderem die Währungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Litecoin und Ether via Apple Pay und Google Pay zur Verfügung. Außerdem gibt es Ethereum-basierte Kryptos wie etwa Aave, Maker und Dai. Anzunehmen ist, dass neu zu Gemini hinzustoßende Kryptowährungen künftig immer auch via Apple Pay und Google Pay verfügbar gemacht werden.

Für Krypto-Käufe per Bankeinzug werden Gebühren fällig

Krypto-Käufe über Apple Pay und Google Pay sollen ohne hohe Gebühren möglich sein. Offizielle Informationen gibt es bislang nur zu Transaktionen via Bankeinzug, für die eine Gebühr von 3,49 Prozent anfällt.

Via Apple Pay und Google Pay erworbene Kryptowährungen sollen laut Gemini nach einer Stunde gutgeschrieben werden. Damit orientiert man sich an Konkurrenzanbietern wie beispielsweise BitPay und Simplex, die Krypto-Käufe via Apple Pay bereits seit Februar bzw. März anbieten. Nutzer, die den Service in Anspruch nehmen möchten, finden die wichtigsten Informationen unter Gemini.com/blog.