Der Erfinder des Bitcoin wurde für den Wirtschaftsnobelpreis 2016 nominiert, obwohl niemand weiss, wer oder welche Gruppe hinter der Erfindung dieser kryptologsichen Währung / Protokoll steckt. Im November 2008 veröffentlichte ein User unter dem Namen Satoshi Nakamoto ein sogenanntes Whitepaper, welches die Funktionaitäten des Bitcoin umschrieb.

Nobelpreis | Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaft

Wer auch immer hinter dem Namen Satoshi Nakamoto steckt, er hat Revolutionäres erschaffen. Ein Geschenk an die Menscheit, meinte kürzlich ein User in der Bitcoin-Community. Ob es wirklich nur eine einzelne Person war, welche hinter dieser Erfindung steckt — wir wissen es nicht und es ist auch eher unwahrscheinlich. Eine derartig komplexe Software hatte wohl mehr als „nur“ ein Erfinder. Aber im Prinzip ist das alles auch nicht so wichtig.

Fact ist: Bitcoin hat definitv das Potential, die (Finanz)Welt nachhaltig auf den Kopf zu stellen. Vielleicht nicht als Währung, aber zumindest als Werttransfer-Protokoll. Auf aktuelle Probleme wie bsp. die Skalierbarkeit ging Satoshi Nakamoto in seinen Diskussionen im Forum Bitcoinntalk.org allerdings nicht gross ein. Und es gibt auch noch andere „Probleme“ rsp. Baustellen, mit der Bitcoin zu kämpfen hat.

Hinter der Nominierung steht der US-Wirtschaftsprofessor Bhagwan Chowdhry, der an der University of California in Los Angeles lehrt und vom Preiskomitee zum Vorschlag eines Kandidaten eingeladen wurde. Chowdhry begründete seine Wahl in einem Blogbeitrag in der Huffington Post mit dem bahnbrechenden Potenzial der Kryptowährung.

Eine Frage bleibt wohl noch zu klären: Wer nimmt im Falle eines Preisgewinns den Nobelpreis in Empfang? Bhagwan Chowdhry würde sich gerne zur Verfügung stellen und auch die Dankesrede abhalten.

>> Albert Nobel Gedächtnispreis
>> Nominierung via Huffington Post