Bis zu 4.3 Prozent Rendite: Bitwala startet neues Finanzprodukt (*). Die Berliner Smartphone-Bank Bitwala ist vor allem für das 2018 gestartete Giro-Krypto-Konto bekannt, dass ein klassisches Girokonto mit Krypto-Tauschoptionen kombiniert. Nun hat das Start-up ein neues Finanzangebot für die Bitcoin-Verleihe gestartet. Das Start-up wirbt mit hohen Renditen und einer dauerhaften Verfügbarkeit. Das Angebot birgt aber auch Stolperfallen.

4.3 Prozent Rendite

Bis zu 4.3 Prozent an Erträgen sollen mit dem neuen Finanzprodukt von Bitwala möglich sein. Das Start-up stellt im Schnitt 3.4 Prozent an Erträgen zur Verfügung, wobei das Geld einmal wöchentlich auf die jeweilige Wallet ausgezahlt wird. Abgewickelt wird das ganze aus Deutschland bzw. vom Unternehmensstandort in Berlin Kreuzberg aus. Für das neue Projekt hat man sich Unterstützung von dem britischen Start-up Celsius geholt.

Kooperation mit Celsius

Celsius ist ein führendes Londoner Startup, dass über 150 institutionelle Kreditnehmer bedient. Bei Celsius werden laut eigenen Angaben etwa 80 Prozent der Erträge an die Kunden ausgeschüttet. Die investierten Bitcoins können dabei jederzeit ab einer Stunde verliehen werden, bleiben aber stets verfügbar. Mit 40’000 Kunden-Wallets ist Celsius auch in diesem Bereich einer der führenden Anbieter. Für Bitwala ist eine derartige Kooperation jedoch neuland. Hierzulande gibt es bislang keine vergleichbaren Angebote für Privatkunden. Das hat auch mit den möglichen Risiken eines solchen Finanzprodukts zu tun, denn das neue Bitwala-Angebot ist keinesfalls ohne Schattenseiten.

Verlustrisiko besteht

Mit dem neuen Bitwala-Angebot können Nutzer mit Bitcoin investieren. Verantwortung für die Anlagen übernehmen jedoch weder Bitwala noch Celsius. Heißt: Sollten die beiden Start-ups irgendwann Insolvenz anmelden, sind die Bitcoins weg. Auch bei Hackerangriffen haben Nutzer des Finanzprodukts keinerlei Absicherung. Darauf weist Bitwala in den AGB noch einmal explizit hin:

„Beim Krypto-Ertragskonto unterliegen Anlagen in Krypto-Währungen keiner gesetzlichen oder freiwilligen Einlagensicherung“, so Bitwala. „Bei der Anlage besteht das Risiko des Totalverlustes.“

Laut Experten ist das Angebot vor allem für investitionsbereite Kleinanleger gedacht. Weder Grossinvestoren noch absolute Neulinge sollen angesprochen werden, dafür liegt der Fokus auf der breiten Masse, die kleinere Bitcoin-Beträge investieren will. Es bleibt abzuwarten, wie sich das neue Bitwala-Angebot entwickeln wird. Es steht ab sofort in der Bitwala-App zur Verfügung.

Quelle und Anmeldung:

(*) Affiliate-Link