Ist Ripple ein Scam, also ein Betrug? Dieser Frage widmete das bekannte Forbes Magazin vor Jahr und Tag sogar einen ganzen Artikel. Die Frage ist aktueller denn je. Dann wird der Ripple-Kurs von den bekanntesten Bitcoin-Börsen mit Millionen von Kunden und Millearden an verwaltetem Vermögen mithilfe der Verteilung von Gratis Token in die Höhe getrieben. Zeit, sich Ripple genauer anzuschauen:

Nicht wenige prognostizieren, dass das Ripple-Netzwerk eines Tages SWIFT ablösen wird und XRP die Währung der Zentralbanken werden soll. Andere wiederum behaupten, Ripple und insbesondere XRP, die drittgrösste Kryptowährung, sei nichts anderes als eine grosse Betrugsmasche.

Ripple Labs ist nicht XRP

Offiziell und vor allem wohl aus juristischen Gründen hat Ripple Lab sich von der Schaffung und von der Kontrolle der Kryptowährung Ripple distanziert. Ripple Labs hiess einst Opencoin. Heute entwickelt Ripple das Ripple-Protokoll. In Ripple Labs sind Firmen wie Google Ventures, Andreessen Horowitz, IDG Technology Venture Investment Fund, Lightspeed Venture Partners, Camp One Ventures, Core Innovation Capital, Venture 51, Bitcoin Opportunity Fund sowie diverse Einzelpersonen investiert.

Das Ripple Zahlungsnetzwerk

Das Ziel von Ripple Labs ist es, ein internationales Zahlungsnetzwerk zur Verfgüng zu stellen. Und vielleicht, eines Tages, das in die Jahre gekommene SWIFT-Netzwerk abzulösen. Aber dies wird wohl noch so einige Jahre oder Jahrzente dauern. Im Ripple-Netzwerk können diverse Währungen gehandelt und transferiert werden. Also neben US-Dollar, Euro usw. auch digitale Währungen wie Bitcoin, XRP usw. Transaktionen sind alledings nicht gratis. Damit das Ripple-Netzerk nicht mit Microtransaktionen zugespamt wird, wurde die Kryptowährung XRP erschaffen. In dieser Währung werden vor allem Transaktionsgebühren bezahlt. XRP ist somit also eine Art Schmiermittel des Netzwerkes, soll aber auch als Wertaufbewahrung dienen.

Was ist der Zweck von XRP?

Neben dem Zahlungsnetzwerk und dem verteilten Handelsplatz enthält Ripple auch eine eigene für das Zahlungsnetzwerk unabdingbare interne Kryptowährung XRP, auch Ripple genannt. Diese kann optional zur Wertaufbewahrung oder als Handelsmedium verwendet werden, ist aber für die Durchführungen von Zahlungstransaktionen unabdingbar, um Netzwerkspam zu verhindern. Zudem finanziert sich Ripple Labs ausschließlich über die Wertsteigerung von XRP.
Im Gegensatz zu Bitcoin betreibt Ripple keine Blockchain. Ripple bietet via Konsensalgorithmus schnelle Transaktionen; normalerweise innerhalb weniger Sekunden.

XRP-Geldsegen für die Founder

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Gründer von Ripple die ersten XRP in die eigenen Taschen auszahlten. Das sogenannte Pre-Mining wird in der Bitcoin-Szene nicht gerne gesehen und wurde von vielen ICOs dazu genutzt, via Hype gross Kasse zu machen.

Ripple Lab kontrolliert den XRP-Preis

Es ist auch bekannt, dass die Firma Ripple Labs Ripple in Millionenhöhe in einem Escrowsystem zurückhält. Diese sollen je nach Marktlage auf den Markt kommen und damit soll schlussendlich auch der Preis kontrolliert werden. Gerade diese Kontrolle wird von Bitcoin-Enthusiasten immer wieder kritisiert. Im Prinzip ist diese Kontrolle nichts anderes als „Printing Money out of thin Air“ und damit dasselbe, was Zentralbanken schon lange machen. Derartige Kontrollhebel bieten grosse Angriffsflächen für strategischen Betrug und Manipulation. Ripple behauptet, damit die Dezentralisierung fördern zu wollen, indem Ripple jeden Monat 1 Mrd. XRP zum Verkauf anbietet.

Ripple Pump and Dump-Schema

Ripple hat in der Vergangenheit immer wieder mal Partnerschaften bekannt gegeben, die in Tat und Wahrheit gar keine Partneschraften waren, wie das Branchenmagazin Crypto Monday Anfang dieses Jahres feststellte. Warum ging Ripple mit Fake Partnerschaften an die Öffentlichkeit? Es wird vermutet, dass Ripple damit ein Dump and Pump-Schema betreibt. Ripple treibt damit den Kurs in die Höhe. Insider können damit gross Geld verdienen. Gerade der aktuelle Hype rund um den Spark Aidrop wir diesen Kritikpunkt wohl deinfitiv nicht entschärfen.

Ripple und die Klagewelle

Die Betreiber Ripple Labs wurden immer wieder verklagt. Insbesondere angebliche Giveways auf Youtube schlugen hohe Wellen und dabei wird die Beteilugung von Ripple vor Gericht geklärt. Gegen Ripple Labs sind noch ganze Massenklagen hängig. Viele Investoren haben sich zusammen getan und klagen gemeinsam gegen Ripple, da sich viele Investoren von der Kommunikation von Ripple hintergangen fühlen. Der Launch von XRP fand im Jahr 2013 statt. Viele dieser Klagen sind noch hängig.

Fazit:

Für viele Bitcoin-Mazimalisten ist Ripple Betrug. Und tatsächlich sind viele Aspekte von Ripple Labs und insbesondere der Kryptowährung Ripple kritisch zu betrachten. Allerdings ist Ripple seit fast einem Jahrzehnt eine der wichtigsten digitalen Währungen und vor allem Ripple das Zahlungssystem verspricht viele gute und neue Ansätze. Wenn Ripple und XRP in Zukunft genutzt werden, wird Ripple relevant werden. Die Welt wartet schon lange auf eine neue Digitale Währung, die benutzerfreundlich und skalierbar ist und erst noch den regulatorischen Anforderungen gerecht wird.

Quellen: