Die meisten Schweizer träumen vom Eigenheim. Gerade private Bauherren sind sich unsicher, was bei einem Bauprojekt auf sie zukommt und wie dieses genau abläuft. Im folgenden Ratgeber erklärt Daniel Bächtold als Unternehmer der Immobilienbranche, in welche Phasen sich ein Bauprojekt einteilen lässt. Mit einem erfahrenen Baupartner laufen sämtliche Phasen von der Planung bis zur Schlüsselübergabe stressfrei ab.

Bauprojekte professionell umsetzen

Ein privates Bauprojekt folgt grob den gleichen Abläufen. Egal ob ein stilvolles Einfamilienhaus, oder ein Miethaus als zusätzliche Einnahmequelle gebaut wird . Die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Architekten und Bauunternehmen bis bei der Umsetzung von Neubauten unverzichtbar. Diese zeichnen sich bereits in der Vorphase eines Projekts durch umfassendes Fachwissen und eine starke Betreuung aus.

Erfahrene Bauunternehmen wie Daniel Bächtold in St. Gallen kennen die Sorgen und Unsicherheiten privater Bauherren. Gerade das eigene Traumhaus wird nur einmal im Leben in Angriff gekommen. Genau deshalb ist es wichtig, sich von Anfang an auf einen verlässlichen Partner in Planung und Ausführung verlassen zu können.

Mit den folgenden fünf Phasen möchte Daniel Bächtold als Unternehmen die wichtigsten Punkte eines Bauprojekts anreissen. Sämtliche Phasen sind im Detail mit einem erfahren Baupartner zu besprechen. Das vermeintlich so grosse Bauprojekt verliert so schnell seinen Schrecken.

1. Phase: Planung und Vorprojekt

Wie genau soll das spätere Wunschobjekt eigentlich aussehen? Wer in der Planungsphase gewissenhaft und intelligent vorgeht, erspart sich in späteren Phasen viele Komplikationen und Zusatzkosten. Hierbei gilt es, die Bauwünsche und das maximal vorhandene Budget in Einklang miteinander zu bringen.

Weitere Faktoren sind der angestrebte Energiestandard, die ungefähr benötigte Wohnfläche und die Bauweise des Hauses. Aufteilung, spezielle Wünsche in der Haustechnik und viele weitere Details sollten im Vorprojekt abgeklärt und penibel in einem Pflichtenheft festgehalten werden.

2. Phase: Baueingabe

Orientiert an sämtlichen Massstäben der Planung findet die Baueingabe durch einen Architekten statt. Hierbei entstehen verlässliche Baupläne und weitere Dokumente, die für die Behörden zur Bauprüfung essenziell sind. Bei Erstellung und Einreichen der Dokumente sollte absolute Klarheit über das gewünschte Objekt bestehen. Änderungen müssen erneut genehmigt werden, was zusätzliche Kosten mit sich bringt.

Auch die Einsicht in die Baupläne durch die Nachbarn ist nach Bekanntmachung möglich. Hier lohnt es, im Vorfeld selbst aktiv zu werden und direkt mit den Nachbarn zu kommunizieren. Oft lässt sich so eine gütliche Einigung finden, noch bevor es zu Diskussionen rund ums Bauprojekt kommt.

3. Phase: Ausführungsplanung

Während die Baueingabe erfolgt und Genehmigungen eingeholt werden, findet bereits die Planung der Ausführungsphase statt. Hierbei wird je nach Projekt das Know-How von Bauingenieuren, Energie-Experten und weiteren Fachkräften benötigt. Ein erfahrener Bauunternehmen übernimmt hierbei gerne die Koordination und hilft bei der konkreten Planung der Ausführung.

In dieser Phase werden auch Angebote verschiedener Gewerke eingeholt und ein detaillierter Projektplan erstellt. Im Zuge dieser Massnahmen ist eine konkrete Kostenaufstellung möglich, die Schätzung der Gesamtkosten ist mit wenigen Prozent Varianz möglich. Zum Abschluss findet die konkrete Erteilung der Aufträge sowie die Bestellung der Materialien statt.

4. Phase: Bauphase

Wurden alle Genehmigungen erteilt und der Bauplan detailliert erstellt, geht es ans Werk. Hierbei fällt dem Bauleiter die wichtigste Rolle zu, der das Management auf der Baustelle übernimmt. Bei unerwarteten Hürden oder noch zu fällenden Entscheidungen ist die Bauherrschaft anzurufen. Hier lohnt es, erneut die Beratung durch einen Bauunternehmer zu suchen und die individuell beste Lösung zu finden.

Die Praxis zeigt, dass es während jedes Bauprojekts kleine und grosse Dinge gibt, die nicht vorhergesehen werden konnten. Hierauf ist mit Fachwissen und Professionalität zu reagieren. Auch bei der Kostenkalkulation sollte ein entsprechender Puffer eingerechnet werden. Hierdurch gefährdet ein unvorhergesehenes Ereignis nicht das gesamte Bauprojekt.

5. Phase: Übergabe

Sind alle Arbeiten abgeschlossen, ist der grosse Moment gekommen. Das fertige Objekt kann durch den Bauträger an die Bauherrschaft übergeben werden. Nun hat eine umfassende Bauabnahme inklusive Dokumentation zu erfolgen, um eventuelle Baumängel aufzudecken. Werden diese fachgerecht beseitigt, kommt es zur Schlussabrechnung mit dem durchführenden Architekten.

Was die Bezahlung der Rechnungen anbelangt, ist ein längerer Zeitraum einzuplanen. Im Regelfall stellen die beteiligten Handwerker ihre Rechnungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten, was durch eventuell zu beseitigende Mängel noch gefördert wird. Die letzte Rechnung zahlen die frischen Eigentümer deshalb oft erst, wenn die Immobilie längst bezogen wurde.

Auch wenn der Ablauf eines Bauprojekts fast immer nach dem genannten Schema erfolgt, bringt jedes Projekt seine Besonderheiten mit sich. Dies liegt oft an den individuellen Wünschen und Gegebenheiten, die potenzielle Eigentümer mit sich bringen. Die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Bauunternehmer wie Daniel Bächtold in St. Gallen hilft, in jeder Phase die beste Betreuung zu geniessen.

Für zukünftige Bauherren lohnt es, frühzeitig ein unverbindliches Beratungsgespräch mit einem solchen Experten zu suchen. Dies zeigt, welche Bauwünsche konkret umsetzbar sind und den Weg zur Traumimmobilie ebnen.