Die Stellar Foundation investiert 550’000$ in das Berliner StartUp-Unternehmen SatoshiPay und sorgt dadurch für Aufsehen. Das Ziel des Blockchain-Unternehmens ist es, die Bezahlung von Inhalten im Internet zu erleichtern und zu vereinfachen. Hierfür benötigt der Zahlungsdienstleister nämlich keinen Mittelsmann. SatoshiPay ermöglicht dadurch direkte Zahlungen ohne Umwege. Das Zahlungssystem funktioniert mittels der Stellar Blockchain. So können Dienstleistungen und Waren erworben werden, ohne das die Transaktionen – wie gewöhnlich – über Banken laufen.

Ein weiterer Vorteil der Bezahlung mittels der Blockchain-Technologie ist, dass Transaktionsgebühren deutlich geringer ausfallen. Außerdem werden dadurch neue Monetarisierungssysteme für Inhalte geschaffen.

Zusammenarbeit mit der Stellar Development Foundation (SDF)

Bereits 2017 begann die Zusammenarbeit mit dem SDF, dessen Sitz in San Francisco liegt. Das Ziel der Kollaboration liegt darin, den Wachstum und die Produktentwicklung des StartUps SatoshiPay weiter voranzutreiben.
Nach eigenen Angaben des Unternehmens wurde SatoshiPay 2014 in Berlin und London gegründet. Der Fokus des StartUps liegt bei der Bezahlung von Content-Publishern. Bezahlt wird mit Lumens (XLM), welches die Währung des Stellar Netzwerks ist.

Die Stellar Fundation ist von dieser Idee sichtlich begeistert. Das geweckte Interesse zeigt die SDF offenkundig mit einem Investment von mehr als einer halben Millionen Dollar.

SatoshiPay und der Axel Springer Verlag

Das Unternehmen SatoshiPay gab am 31. Januar bei einer Pressekonferenz bekannt, nun mit dem Axel Springer Verlag zusammenzuarbeiten. Die Axel Springer Verlag SE gehört zu den größten Verlagshäusern Europas, unter welcher auch die „BILD“ und „die Welt“ veröffentlicht wird.

Bald ist es beispielsweise möglich, Inhalte der „BILD“ mit Stellar Lumens zu bezahlen.

WordPress Plugin für Publisher

Interessant für Blogger und Webseitenbetreiber ist das WordPress Plugins des Unternehmens.

Content-Creator haben nämlich die Chance auf eine Zulassung als Publisher bei SatoshiPay. Mit dieser wird einem der Zugriff auf ein simples WordPress Plugin gewährt, welche eine Bezahlfunktion integriert. Dadurch können Content-Creator Geld pro Artikel, pro Video oder pro Download verlangen.

Laut WordPress benutzen 33% aller Websites SatoshiPays Software zur Erstellung von Blogs sowie Webseiten.