Seit 2009 gibt Bitcoin den Ton an, wenn es um die erfolgreichsten Kryptowährungen der Welt geht. Das Digitalgeld entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem überaus beliebten Spekulationsobjekt und zog viele Privatinvestoren wie Unternehmen an. Eine spannende Handelsmöglichkeit sind die sogenannten Optionen. Doch worum handelt es sich hierbei genau und welche Vor- und Nachteile treten im Fall von Bitcoin auf?

Wie funktioniert der Handel mit Optionen?

Wer die Entwicklung des Bitcoins in den letzten Monaten betrachtet, der erkennt hier in erster Linie einen leichten Kursabfall. War die führende Kryptowährung vor drei Monaten noch rund 8.650 US-Dollar wert, so fiel der Preis in den vergangenen Wochen auf rund 7.000 US-Dollar. Selbst wenn die Aktienkurse grosser Unternehmen noch stärker in den Keller fielen, ist für Investoren jetzt die Möglichkeit gekommen, tiefe Preise auszunutzen. Eine besonders spannende Handelsmöglichkeit ist das Trading mit Optionen. Das ist auch im Fall von Bitcoin eine Chance, auf die viele Händler interessiert blicken.

Doch worum genau geht es eigentlich beim Handel mit Optionen? Es geht für den Händler in erster Linie darum, auf den prognostizierten Wert eines ausgewählten Marktes zu spekulieren. Insofern ist das Angebot mit Futures vergleichbar, die allerdings gehandelt werden müssen. Im Fall von Optionen besteht dem Namen entsprechend die Möglichkeit, dies abzulehnen. Bezahlt wird hier ein Aufschlag für das Recht, einen Markt zu einem bestimmten Kurs zu handeln, bevor das Laufzeitende der Option erreicht ist. Wer nun einen Optionskontrakt über einen Bitcoin-Kauf in Höhe von 7’500 US-Dollar für die nächste Woche abschliesst, hat zwei Möglichkeiten:

  1. Bitcoin steigt höher als 7’500 US-Dollar: Es kann unter dem Marktpreis gekauft werden.
  2. Bitcoin bleibt unter 7’500 US-Dollar: Die Option muss nicht gekauft werden, allerdings geht die bezahlte Prämie verloren.

Optionen sind demnach risikoreiche Handelsmöglichkeiten, die, wenn richtig angewendet, das Trading positiv beeinflussen können.

 

Tägliche Transaktionen an Bitcoin steigen um 900 Prozent

In den letzten sieben Jahren stieg die Anzahl der Bitcoin-Transaktionen rapide an. Von täglich 33.800 Transaktionen reicht die Zahl aktuell auf über 335’000 heran. Das entspricht einem Anstieg von 900 Prozent. Die Zahlen zeigen, welche Bedeutung dem Handel mit Bitcoin zukommt, da immer mehr Börsen die Coins im Portfolio haben und ETFs trotz aller Schwierigkeiten bald folgen könnten. Schon lange verfügbar sind die erwähnten Bitcoin Optionen, die allerdings neben grossen Chancen auch zwei Nachteile bieten. Einer liegt in der Volatilität der Kryptowährungen selbst, der andere in den hohen Kosten. Beide hängen zusammen und sind dann auch der Hauptunterschied zum Trading anderer Optionen. Die hohen Kosten eines Marktes kommen schliesslich vor allem durch höhere Risiken zustande. Der Volatilitätswert verändert sich abhängig vom Kurs und der Marktsituation.

Letztlich überwiegen aber die positiven Eigenschaften der Bitcoin Optionen. Einerseits erhalten Händler durch den Aufschub mehr Zeit dafür, die richtige Entscheidung zu treffen. Andererseits ist das Hedging eine immer beliebtere Variante, auch bei privaten Tradern. Es ermöglicht, die Verluste durch den Handel zu begrenzen, indem Bitcoin-Anteile durch eine Verkaufsoption erweitert werden. Sollte der Preis nun wie erwartet fallen, wird die Option ausgelöst und Verluste klein gehalten. Steigt sie hingegen wider Erwarten an, ist immerhin nur die Prämie zu zahlen.